Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Studie bat 100 Amerikaner, das Internet zu malen – das kam dabei raus

(Gif: summithosting.com)

Wie sieht eigentlich das Internet aus? Diese Frage wurde 100 Amerikanern gestellt. Allerdings sollten sie es nicht nur beschreiben, sondern auch noch malen. Die Ergebnisse sind überwältigend.

Der US-Senator Ted Stevens erklärte 2006 das Internet mit den Worten, es sei eine Reihe von Rohren, die benutzt werden, um riesige Mengen an Informationen zu übertragen. Auch mit dieser Aussage können damals wie heute sich nur wenige etwas unter dem Begriff Internet vorstellen. Geschweige denn, was eigentlich passiert, wenn sie online gehen, eine E-Mail verschicken, etwas in die Cloud laden oder Filme auf Netflix streamen.

In einer Studie von Summit Hosting wurden jetzt 100 Amerikaner nach ihrer Vorstellung vom Internet gefragt – von den ersten Farben und Texturen, die ihnen in den Sinn kommen, bis zu der Frage, was eine Cloud ist und was dort passiert sowie Fragen zu Viren.

Die mythische Cloud und der Internet-Infekt

Laut der Studie sehen die Teilnehmer das Internet als ein blaues, welliges Etwas, das in erster Linie zum Verbinden von Menschen benutzt wird. Nur 45 Prozent sehen es als wichtiges Mittel, um sich zu informieren. Für einige war auch Donald Trump ein heutiges Symbol des Internets. Interessant werden allerdings die Vorstellungen, wenn es um die Cloud und Viren geht.

Der Großteil der Befragten malten eine Wolke, in blau oder weiß, dicht gefolgt von Wolken, die gefüllt sind mit Musik, Bildern und anderen Daten. Die absurdeste Cloud-Vorstellung ist wohl ein Spinnennetz.

(Bild: summithosting.com)

Und wie sieht ein Virus aus? Anscheinend hatten einige der Befragten bereits schlechte Erfahrungen mit Viren, denn die Bilder lassen eine gewisse Aggressivität verspüren. Die Teilnehmer zeichneten überwiegend eine wörtliche Interpretation oder eine Verwüstung, die ein Virus manchmal verursachen kann. Ein Monster, ein böses Gesicht oder sogar einen kranken Computer. Übrigens: nur 35 Prozent nehmen den Virus als Attacke wahr, der Rest als Infekt, Zerstörer, Dieb, Implantat oder einfach als etwas, das den Computer verwirrt. Die assoziierte Farbe damit ist natürlich rot.

(Gif: summithosting.com)

Ihr wollt mehr verrückte Zeichnungen vom Internet sehen? Hier gelangt ihr zur Studie.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen