News

Studie: Nahverkehr in Berlin bringt Menschen rekordschnell zum Ziel

(Foto: BVG/Jörg Pawlitzke)

Mit Bussen und Bahnen kommt man in Berlin vergleichsweise schnell voran. Das zumindest fanden Forscher beim Vergleich der Fahrpläne von Städten auf verschiedenen Kontinenten heraus.

In Berlin kommt man mit dem öffentlichen Nahverkehr schneller von A nach B als in vielen anderen Großstädten der Welt. Zu diesem Schluss kommen Forscher um den Italiener Indaco Biazzo von der Technischen Universität in Turin. Sie haben in ihrer Studie die Geschwindigkeit des öffentlichen Verkehrsnetzes von 32 Städten in Europa, Nordamerika und Australien analysiert. Die Zeit wurde unter anderem mithilfe der online verfügbaren Daten zu Fahrplänen berechnet – nicht anhand der tatsächlichen Reisedauer.

Dabei schnitt Berlin im Vergleich zu den übrigen 31 von den Forschern ausgewählten Städten am besten ab – gefolgt von Paris. „Berliner und Pariser Bürger können den Raum (um sich herum) mindestens um 20 Prozent schneller erkunden als andere“, heißt es dazu in der Studie. Kopenhagen rangiert auf Platz drei, gefolgt von Helsinki, Athen, Prag, London und New York auf Platz acht. Schlusslichter in dem Städtevergleich sind Washington, San Diego und Mexiko-Stadt.

Die Forscher teilten die Städte für ihre Berechnung in kleine, sechseckige Felder ein, mit 0,2 Kilometer pro Seite. Sie nutzten nur Flächen, in denen die Städter höchstens 15 Fußminuten von einer Station des öffentlichen Nahverkehrs entfernt wohnten. Die durchschnittliche Reisedauer in der Zeit von 6 bis 22 Uhr berechneten sie aus Fußweg plus Fahrt.

Wie schnell sind Orte zu erreichen?

Ziel der Forscher war es, nicht nur zu messen, wie schnell Orte in einer Stadt mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu erreichen sind. Sie versuchten auch herauszufinden, wie gut Menschen dadurch miteinander verbunden werden – wie viele Menschen eine Person also potenziell bei einer gewöhnlichen Fahrt mit einer Dauer von ungefähr 45 Minuten durch das Stadtgebiet treffen kann. Spitzenreiter sei Paris aufgrund der Dichte der Besiedlung der Stadt und des guten Nahverkehrsnetzes.

Die 32 Städte seien auf Grundlage der Online-Verfügbarkeit von Daten über die Strecken und die Uhrzeiten des öffentlichen Nahverkehrs ausgewählt worden, sagte Biazzo. Daher konnten nur bestimmte Städte berücksichtigt werden. „In Südamerika, Afrika und Asien sind die Daten des öffentlichen Verkehrs in den wichtigen Städten bislang nicht einfach online zu finden“, sagte Biazzo. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Tut_nichts_zur_Sache
Tut_nichts_zur_Sache

Irgendwie nervt es, dass online-Medien es nie schaffen, in so einen Bericht einen link zur Originalquelle einzufügen?

Wozu ist das Internet sonst gut?
Wovor habt ihr Angst? Vorm Absprung von der Seite?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung