News

Studie: Bis zu 48 Millionen Twitter-Nutzer sind in Wirklichkeit Bots

(Foto: Denys Prykhodov / Shutterstock.com)

Einer Studie der University of Southern California nach sind bis zu 15 Prozent aller Twitter-Nutzer Bots. Das heißt, dass hinter fast jedem siebten Account kein Mensch, sondern eine Maschine steckt.

Twitter: Jeder siebte „Nutzer“ ist ein Bot

Sie sind nicht per se schlecht, aber in den vergangenen Monaten haben Social Bots vor allem als politische Stimmungsmacher die Debatten bestimmt. Besonders gehäuft sind die von Bots kontrollierten Accounts offenbar bei dem Microblogging-Dienst Twitter zu finden. Forschern der University of Southern California zufolge sind bei Twitter zwischen neun und 15 Prozent der Nutzer nicht menschlich. Bei rund 319 Millionen aktiven Nutzern wären das im schlimmsten Fall bis zu 48 Millionen Bots.

Twitter und Bots

Twitter kämpft mit Bot-Schwemme. (Bild: PiXXart / Shutterstock.com)

In der Studie wurden die Accounts nach den Freunden, den Inhalten und der Stimmung der Tweets, Mustern des Netzwerks und dem Umfang der Aktivitäten auf Twitter untersucht. Dabei fanden die Forscher auch heraus, dass einfache Bots mit Bots interagieren, die ein eher menschliches Twitter-Verhalten an den Tag legen. Außerdem wurden verschiedene Bot-Strategien bei Retweets und Erwähnungen für bestimmte Zielgruppen analysiert. Dadurch machten die Studienautoren eine ganze Reihe verschiedener Account-Klassen aus, die von Spammern über Selbstvermarkter bis hin zu Content aus verbundenen Apps reichte.

Twitter: Nicht alle Bots sind schlecht

Twitter selbst geht übrigens davon aus, dass nur bis zu 8,5 Prozent der Accounts ohne jegliches Zutun von Menschen twittern. Zudem seien die Social Bots auf Twitter ja nicht nur schlecht, wie ein Twitter-Sprecher dem US-Portal CNBC.com sagte. Einige der Bot-Accounts lieferten sehr hilfreiche Informationen, etwa Warnungen bei drohenden Naturkatastrophen. In der Studie wird auch die Verbreitung von Nachrichten als positiv hervorgehoben. Allerdings sehen die Forscher durchaus eine steigende Anzahl an Bots, die politische Stimmungsmache betreiben.

Insbesondere eine Kennzeichnungspflicht für Bots.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung