Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Suse entwickelt auf Microsoft Azure zugeschnittenen Linux-Kernel

(Grafik: Microsoft)

Das Open-Source-Unternehmen Suse hat gemeinsam mit Microsoft einen auf Azure zugeschnittenen Linux-Kernel entwickelt. Damit soll der Enterprise-Linux-Server 15 schneller laufen.

Erst Anfang Juli war das Nürnberger Open-Source-Unternehmen Suse für 2,5 Milliarden US-Dollar an den schwedischen Investmentfonds EQT verkauft worden. Unter dem Dach des neuen Eigentümers soll Suse nicht zuletzt den Public-Cloud-Bereich weiter stärken. Jetzt hat Suse gemeinsam mit Microsoft einen Linux-Kernel für die Azure-Plattform entwickelt. Der Kernel soll die Performance und Geschwindigkeit der On-Demand-Instanzen des Enterprise-Linux-Servers 15 (SLES) von Suse optimieren.

Azure-Kernel beschleunigt Suse-Enterprise-Linux-Server

Einer entsprechenden Mitteilung zufolge soll der neue Kernel den Datendurchsatz des SLES 15 um bis zu 25 Prozent steigern. Die durchschnittliche Latenzzeit soll dagegen um 23 Prozent sinken. Boot-Zeiten und Speicherbedarf seien ebenfalls reduziert worden. Dem Microsoft-Manager KY Srinivasan nach soll es der Azure-Kernel des Suse-Enterprise-Linux-Servers ermöglichen, dass künftige Azure-Funktionen unmittelbar nach deren Launch bereitstehen, wie ZD-Net berichtet. Die Nutzung neuer Features wie Accelerated Networking auf Basis der Virtualisierungsfunktion SR-IOV sollen dank dem neuen Kernel schon jetzt möglich sein.

Die SLES-15-Instanzen sollen künftig standardmäßig den Azure-optimerten Kernel nutzen, Anwender können über den Paketmanager Zypper aber zum alten Kernel zurückkehren. Über das Suse-Public-Cloud-Modul finden Nutzer zudem Werkzeuge und Ressourcen für eine native Cloud-Einrichtung. Der Azure-optimierte Linux-Enterprise-Server 15 von Suse ist im Azure-Marketplace erhältlich.

In den vergangenen Jahren hatte sich Microsoft unter dem neuen CEO Satya Nadella zunehmend auf Open-Source-Software zubewegt. Ende 2017 sollen schon 40 Prozent aller auf Azure laufenden virtuellen Maschinen mit Linux-basierten Betriebssystemen ausgestattet gewesen sein. Microsoft unterstützt auf seiner Cloud-Software mehr als eine Handvoll Linux-Distributionen wie Debian, Ubuntu oder CoreOS.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Daniel H

kompletter bullshit

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.