News

Spielerisch programmieren lernen: Swift Playground 2.0 ist da

(Foto: Apple)

Apple hat Version 2.0 der Lern-App Swift Playgrounds veröffentlicht. Neuerdings könnt ihr Drittanbietern folgen, und die von ihnen erstellten Inhalte direkt über die App auswählen und herunterladen.

Mit Swift Playgrounds bietet Apple seit 2016 eine iPad-App an, die Einsteigern spielerisch den Umgang mit der Swift-Programmiersprache näherbringt. Version 2.0 der App bringt einige Änderungen mit. So könnt ihr jetzt Drittanbietern folgen und werdet dann immer informiert, wenn diese neue Inhalte veröffentlichen. Die könnt ihr dann auch direkt über die App herunterladen.

Lern-App von Apple: Swift Playgrounds in Bildern

1 von 3

Außerdem werden neue Roboter unterstützt. Darunter IBMs quelloffener TJBot und der martialische Mekamon. Um diese nutzen zu können, müsst ihr den entsprechenden Hersteller unter den Drittanbietern finden. Auch schon in früheren Versionen von Swift Playgrounds unterstützte Roboter, wie beispielsweise von Lego, finden sich ab Version 2.0 auf der jeweiligen Seite des Herstellers.

Swift Playgrounds: iPad-App hilft euch beim Einstieg ins Programmieren

Swift Playgrounds vermittelt Einsteigern auf spielerische Art und Weise die Grundlagen der von Apple entwickelten Programmiersprache Swift. Die iOS-App ist kostenlos, unterstützt allerdings ausschließlich Apples iPad-Tablets. Eine iPhone-Variante gibt es leider nicht.

Swift Playgrounds
Swift Playgrounds
Entwickler: Apple
Preis: Kostenlos

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung