News

SwissCovid, die Schweizer Corona-Tracing-App, ist fertig und geht in den Feldtest

Tracing-App SwissCovid ist fertig. (Grafik: Shutterstock)
Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Knapp vor Litauen ist es der Schweiz gelungen, mit „SwissCovid“ die erste Corona-Tracing-App auf der Basis der gemeinsamen Schnittstelle von Apple und Google an den Start zu bringen.

Die Schweizer Corona-Tracing-App geht in die Beta-Phase. Das berichtet die BBC. Nun sollen zunächst Soldaten sowie Mitarbeiter von Kliniken, Hochschulen und Verwaltungen die Neuentwicklung testen. Die Zahl dieser freiwilligen Erstanwender beläuft sich auf rund 15.000 Personen. Die Berufsgruppen sind dabei nicht zufällig gewählt. Vielmehr soll die App ihre Leistungsfähigkeit da unter Beweis stellen, wo Personen während der Arbeit oder beim Pendeln typischerweise näheren Kontakt haben.

Auch nach dem potenziell erfolgreichen Test kann die App nicht gleich flächendeckend in die Bevölkerung gegeben werden. Vielmehr muss hierzu noch ein Beschluss des Schweizer Parlaments herbeigeführt werden. Diese Voraussetzung soll bis Mitte Juni 2020 erfüllt werden.

Zweifel an technischer Leistungsfähigkeit

Dabei bestehen durchaus Zweifel an der Leistungsfähigkeit der App. Da sie rein auf Basis von Bluetooth arbeitet und schon deshalb keinerlei Standortdaten aufnimmt, ist unklar, wie genau das Tracing arbeiten wird. Immerhin ist Bluetooth keine Technologie, die für das Messen von Entfernungen geschaffen wurde.

Die Funktionsweise basiert darauf, dass die App einmal installiert, stets nach installierten Pendants auf anderen Smartphones sucht und über die Signalstärke eine Distanz zu interpolieren sucht. Das ist nur bedingt zuverlässig, weil Signalstärke und Entfernung keine eindeutige Korrelation haben müssen. In der App sollen Algorithmen dafür sorgen, dass Signale aus einer Entfernung von mehr als zwei Metern eliminiert werden. Hat die App eine Person als nah genug ermittelt, sorgt sie für einen Code-Austausch zwischen den Smartphones. Die App kann damit später, wenn sie mit einem Freischaltcode aufgrund einer bestätigten Infektion ihres Verwenders ausgestattet wurde, auf die Datenbank der IDs zugreifen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Datenschutz bleibt streng gewährleistet

Die Schweizer App folgt dem dezentralen Ansatz, bei dem die App im Infektionsfall nur die eigene ID an eine zentrale Datenbank sendet und nicht etwa auch die gesammelten IDs der Personen, die die App im Umfeld aufgenommen hat. Im Infektionsfall muss nun die App des Infizierten Daten herunterladen und das Matching nebst potenzieller Benachrichtigungen lokal verarbeiten und abwickeln. Inwieweit das wiederum zuverlässig funktionieren wird, bleibt abzuwarten.

Die gute Nachricht für alle Skeptiker lautet indes, dass tatsächlich alle Daten nur lokal auf den jeweiligen Smartphones bleiben. Eine Überwachung, wie sie gelegentlich als Schreckensszenario entworfen wird, ist mit dem dezentralen Ansatz nicht umsetzbar. Das allerdings muss die Bevölkerung erst einmal glauben.

Hohe Zustimmung zu SwissCovid in der Bevölkerung

So kommen die technischen Probleme zu dem grundsätzlichen Problem, dass mindestens 60 Prozent der Bevölkerung eine entsprechende App auch aktiv nutzen müssen, damit sie aussagefähige Ergebnisse bringt, noch hinzu. In der Schweiz zeichnet sich indes eine hohe Zustimmung zur App ab. 70 Prozent befürworten ihre Einführung, wie aus einer am Montag publizierten Umfrage hervorgeht. Zuvor schon hatte eine Studie im Auftrag des Schweizer Bundesamts für Gesundheit nach einer Online-Befragung von 2.800 Personen eine Installationsbereitschaft bei 59 Prozent der Befragten ermittelt.

API stark nachgefragt, deutsche App „im Zeitplan“

Apple und Google können nicht über mangelndes Interesse an der Tracing-API klagen. Schon 22 Nationen und einige US-Bundesstaaten haben nach Aussage der Tech-Riesen schon den Zugang zur API beantragt. Darunter befindet sich auch Großbritannien. Das Land will sich eine Art Backup schaffen, falls sich die in Arbeit befindliche Eigenentwicklung des Vereinigten Königreichs letztlich als untauglich erweist.

Unter Android hat Google die API auch in Deutschland inzwischen über die Play-Dienste freigeschaltet. Seit Ende April arbeiten SAP und die Deutsche Telekom an einer Tracing-App für Deutschland. Laut SAP kann derzeit die Entwicklung als zur Hälfte abgeschlossen betrachtet werden. Die Projektpartner wähnen sich „gut im Zeitplan“.

Passend dazu: Corona-Warn-App: Entwicklung zur Hälfte abgeschlossen

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder