Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

Der T3N-Jahresrückblick: Monat April

Das Phänomen "Web 2.0" ist ab April als Film zu bewundern und gibt, wenn auch etwas unfreiwillig, eine Zustandsbeschreibung des "Mit-Mach-Internets", in dem längst nicht alles so läuft, wie man es sich vorgestellt hat und viele Dinge eine überraschende Eigendynamik entwickeln.

"Web 2.0 Der Film" war gedacht als eine dokumentarische Aufbereitung des Phänomens "Web 2.0". Dass die Macher damit selbst ein Lehrstück schrieben, wurde ihnen wohl erst später bewusst. Sie hatten den Film auf dem Portal von Sevenload platziert, ohne zu ahnen, dass dort ganz Web-2.0-typisch gerade ein Relaunch vollzogen wurde. Sie nahmen den Film wieder runter, aber es war schon zu spät, denn er tauchte urplötzlich auf verschiedenen Blogs wieder auf. Da kann man nur sagen: Die Vernetzung und Informationsverbreitung im Web 2.0 funktioniert.

Google erweitert die App Engine um einen Hosting Service, mit dem Entwickler ihre Web-Applikationen nun auch direkt über das Rechenzentrum von Google betreiben können. Google liegt damit voll im Jahrestrend "Cloud Computing". Später im Jahr ziehen andere IT-Größen wie Microsoft oder Adobe nach.

Für viel Wirbel sorgte die Flickr-Ankündigung, künftig auch Videos zu hosten. Pro-Account-Mitglieder sollten bis zu 90 Sekunden lange und 150 MByte große Videos hochladen können. Die Flickr-Community war allerdings wenig angetan von dieser Idee und so entpuppte sich der vermeintliche Angriff auf Google-YouTube als harmloses Strohfeuer. Flickr-Video existiert zwar heute noch, aber wirklich populär ist es nicht geworden.

Für Kopfschütteln sorgte auch die Bertelsmann AG. Sie kündigte eine gedruckte Ausgabe der freien Enzyklopädie Wikipedia an und sorgte damit für einige Diskussionen, wie zum Beispiel über die Rechtmäßigkeit der Kommerzialisierung von freien Datenbanken. Interessant: Brockhaus hatte erst kurz zuvor angekündigt, seine traditionsreichen Lexika im Printbereich einzustellen und nur noch eine Online-Version anbieten zu wollen. Mittlerweile hat Bertelsmann die Brockhaus AG übernommen.

Weitere interessante News:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst