News

Tablet-Verkäufe in Westeuropa: Huawei wächst mehr als 100 Prozent

Huawei Mediapad M5 8. (Bild: Huawei)

Huawei hat seine Tablet-Verkäufe in Westeuropa im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt – und rückt damit auf Rang drei vor. Auch Apple hat erfreuliche Nachrichten – zwei Ausnahmen der Branche.

Der chinesische Huawei-Konzern hat in Westeuropa 110,3 Prozent mehr Tablets verkauft und rückt auf Rang 3 hinter Apple und Samsung vor, das geht aus Zahlen des Marktforschers  IDC hervor. Der Marktanteil im ersten Quartal 2018 lag bei 9,1 Prozent – im vergangenen Jahr waren es noch 3,9 Prozent.

Für den Tablet-Markt insgesamt geht es aber weiter steil bergab. Die IDC-Daten für das zweite Quartal 2018 zeigen einen Rückgang von zehn Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2017. Lediglich 6,3 Millionen Tablets fanden in Westeuropa noch einen Käufer. Dieser Markteinbruch trifft nicht alle Hersteller gleichermaßen: So kann sich der Marktführer Apple über eine Wachstumsrate von zwei Prozent freuen. Apple hat vor allem mit günstigeren Preisen beim beliebten iPad mit seinen Varianten iPad Pro und iPad mini nachgeholfen.

Solides Wachstum bei der Konkurrenz aus China

Samsung, Lenovo und Amazon leiden dagegen unter rückläufigen Absatzzahlen, wohingegen Huawei sich freuen kann. Die drei neuen Modelle der M5-Serie werden als ernst zu nehmende Konkurrenz für Apple angesehen. Das Bild mag sich wieder wandeln, wenn Samsung das angekündigte Galaxy Tab S4 auf den Markt bringt. Mit einem Marktanteil von 22,3 Prozent verteidigt Samsung weiter den zweiten Platz im Tablet-Markt. Bei Amazon warteten viele Kunden auf die Angebote am Prime Day, der erst zu Beginn des dritten Quartals lag. Mit 23,4 Prozent litt Lenovo unter dem stärksten Rückgang und musste seinen vormals dritten Platz an Huawei abgeben.

Mehr zum Thema Tablets:

Autorin des Artikels ist Katja Kupka

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
gast22
gast22

„Apple hat vor allem mit günstigeren Preisen beim beliebten iPad mit seinen Varianten iPad Pro und iPad mini nachgeholfen.“

Es wird wahrscheinlich das neue iPad 2018 mit einem Preis bis 329 Euro sein, denn es ist vor allem auch ein Angebot an die Bildung, woraus sich größtenteils der Zuwachs erklären lässt. Bildungspreis 299,- Euro inklusive Apple Pencil-Unterstützung, wie ja jeder weiß. Damit auch für Normalanwender attraktiv.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung