Entwicklung & Design

Neue Emojis für iOS 9.1: Apple bringt Einhorn, Moschee und Stinkefinger auf eure Gadgets [Update]

Neue Emojis. (Grafik: Unicode)

Mit iOS 9.1 scheint Apple sein Arsenal an Emojis deutlich auszubauen. Damit könnte es das erste Betriebssystem werden, das wirklich alle Emojis nach dem Unicode-Standard enthält.

Update vom 11. September 2015: iPad Pro veröffentlicht.
Unicode 8.0: Standard bringt neue Emojis in eure Messaging-Apps. (Grafik: Unicode)

Unicode 8.0: Standard bringt neue Emojis in eure Messaging-Apps. (Grafik: Unicode)

Unicode 8.0: Standard bringt neue Emojis

Der Unicode-Standard ist in Version 8.0 verabschiedet worden. Damit gibt es auch Zuwachs in der Emoji-Familie. Zum einen lassen sich die kleinen Gesichter jetzt in verschiedenen Hautfarben darstellen. Diese Änderung hatte Apple beispielsweise schon im Februar in aktuelle Beta-Versionen ihrer Betriebssysteme übernommen. Darüber hinaus soll es aber auch völlig neue Emojis geben.

Neu sind unter anderem ein paar Gesichter-Emojis. Eins zeigt beispielsweise ein angestrengt denkendes Gesicht, während zwei andere auf eine Krankheit beziehungsweise eine Kopfverletzung hindeuten. Ob man sich mit dem sogenannten Nerd-Face (siehe Artikelbild) einen gefallen getan hat, müsst ihr entscheiden. Er zeigt ein unsicher wirkendes Gesicht mit Brille und Hasenzähnen. Etwas weniger Klischeehaftes hätte es hier vermutlich auch getan.

Unicode 8.0: Die vollständige Liste der neuen Emojis

1 von 4

Unicode 8.0: Emojis für Fastfood-Liebhaber, religiöse Menschen und Ballsportler

Neben Gesichtern gibt es auch eine ganze Reihe weiterer neuer Emojis. Beispielsweise gibt es jetzt verschiedene religiöse Symbolbildchen. Mit dabei sind eine Moschee und eine Synagoge. Aber auch eine Menorah, ein Rosenkranz und ein Emoji für die Kaaba in Mekka.

Fastfood-Liebhaber bekommen unter anderem Symbole für Hotdogs, Tacos und Burritos an die Hand. Außerdem gibt es unter anderem ein neues Einhorn-Emoji und Symbole für verschiedene Ballsportarten. Wir können davon ausgehen, dass die Hersteller von Messaging-Apps die neuen Emojis in ihre kommenden Updates übernehmen werden.

Wer sich dafür interessiert, wie die Symbolbildchen verwendet werden, der sollte unseren Artikel „Studie zur Emoji-Nutzung: Die Deutschen lachen gerne Tränen“ lesen.

Veröffentlichungsdatum des Original-Artikels: 18. Juni 2015

via blog.unicode.org

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Poly
Poly

Religöse Zeichen in Emotions? Nein Danke! Ich will das Internet aus dem Jahre 2005 zurück. Kein Onlinezwang, keine Smartzombies, die größten Idioten saßen damals noch vorm Fernseher und waren nicht anschnur …

btw
Kaaba und Moschee mit dabei – Kirche / Kreuz fehlen. Also als feministischer transsexueller mit leichtem Übergewicht und leicht gebräunten Haut fühle ich mich jetzt auf jeden Fall diskriminiert. Sofort nen runden Tisch gegen Rechts..achja und den Zentralrat der Muslime nicht vergessen…Die fordern nämlich im Jahre 2016, dass das Nutzen eines Kaaba/Moschee/Islam Emoji Ungläubigen verboten ist. Dies führt dazu, dass ab sofort staatliche Institutionen dafür sorgen müssen jeglichen Traffic von den verbliebenen 258 000 Deutschen in Deutschland mit strengen Auflagen und Kontrollen Ihres Traffics rechnen müssen. Bei Verstößen droht Enthauptung

Antworten
Sebastian Düvel
Sebastian Düvel

Die Kirche gibt es bereits seit längerem.

Antworten
Florian Blaschke

So ein Icon für islamophobe und fremdenfeindliche Idioten hätten sie noch einführen können.

Poly
Poly

Schade, dass heutzutage auch keiner mehr Ironie versteht sowie überzogenen Zynimus.

Marco Willi
Marco Willi

Also wer hier nicht sofort die pure Ironie rausliest kann sich Sheldon nennen…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung