Gadgets & Lifestyle

TAG Heuer Connected: Noble Smartwatch angelegt [Bildergalerie]

TAG Heuer Connected. (Foto: t3n)

Zusammen mit Intel hatte der Schweizer Nobeluhrenhersteller TAG Heuer seine erste Smartwatch basierend auf Android Wear im Herbst letzen Jahres vorgestellt. Auf der CeBIT 2016 haben wir die TAG Heuer Connected erstmals ums Handgelenk gelegt und angesehen.

TAG Heuer Smartwatch: Edle Smartwatch mit Saphirglas

TAG Heuer Connected. (Foto: t3n)

Gehäuse und Lünette der TAG Heuer Connected besteht aus Titan, das Armband ist aus Kautschuk. (Foto: t3n)

Die TAG Heuer Connected ist mit ihrer großen, nicht drehbaren Lünette sandgestrahltem Titan und dem großen Ziffernblatt in Sachen Design unverkennbar ein Produkt der Schweizer Uhrenschmiede. Das 1,5 Zoll Ziffernblatt, das durch Saphirglas geschützt wird, ist hingegen digital und löst mit 360 x 360 Pixeln auf, was einer Pixeldichte von 240 Pixel pro Inch entspricht. Der Gehäusedurchmesser ist mit 46 Millimetern nichts für schlanke Handgelenke.

Smartwatch aus der Schweiz: TAG Heuer Connected erfreut sich großer Nachfrage. (Foto: t3n)

1 von 12

Trotz der mächtigen Dimensionen ist die Connected aber alles andere als schwer. Sie bringt nur 52 Gramm auf die Waage, was zum einen daher rührt, dass das Gehäusematerial aus edlem Titan Grad 2 besteht, die zum Handgelenk gerichtete Unterseite ist nur aus Kunststoff – hier sind auch die Ladekontakte zu finden. Edel wirkt aber wiederum die Krone, die mit TAG-Heuer-Logo versehen ist.

TAG Heuer Smartwatch kostet 1.350 Euro

TAG Heuer Connected. (Foto: t3n)

TAG Heuer Connected. (Foto: t3n)

Unter der Haube steckt ein 1,5 Gigahertz schneller Intel-Prozessor mit zwei Kernen, der von einem Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützt wird. Der Akku der Uhr ist 410 Milliamperestunden groß, mit der man wohl wie bei den anderen Android-Wear-Uhren nur einen bis anderthalb Tage übersteht, bis man wieder an die Steckdose muss.

Die Connected ist im Vergleich zu den Modellen anderer Hersteller das Gegenteil eines Schnäppchens, denn sie schlägt mit 1.350 Euro zu Buche – einen geringeren Preis kann man bei dem Uhrenhersteller aber ohnehin nicht erwarten. Interessant ist bei der Connected zudem die Möglichkeit die Innereien gegen ein echtes, analoges Uhrwerk zu versehen – allerdings wiederum zum Preis von über 1.000 Euro.

(Screenshot: YouTube / TAG Heuer)

1 von 15

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.