Software & Infrastruktur

Schick, quelloffen und agil: Das kann das Projektmanagement-Tool Taiga

Agiles Projektmanagement-Tool. (Screenshot: Taiga.io)

Mit Taiga startet ein ungemein schickes Projektmanagement-Tool in die Beta-Phase. Die quelloffene Software erlaubt die Projektdurchführung nach den agilen Methoden Kanban und Scrum.

Agiles Projektmanagement mit Kanban und Scrum: Taiga überzeugt durch eine schicke und schnelle Oberfläche. (Screenshot: Taiga.io)

Agiles Projektmanagement mit Kanban und Scrum: Taiga überzeugt durch eine schicke und schnelle Oberfläche. (Screenshot: Taiga.io)

Agiles Projektmanagement mit dem Open-Source-Tool Taiga

Projektmanagement-Tools, die auf agile Methoden wie Kanban oder Scrum setzen, gibt es eine ganze Menge. Dennoch ist nicht jeder mit dem Angebot zufrieden. So auch die Macher von Taiga, denen bestehende Lösungen zu aufgebläht, langsam, hässlich und nicht intuitiv genug waren. All das wollen sie mit ihrem webbasierten Projektmanagement-Tool ändern.

Schon beim Anlegen eines neuen Projektes zeigt sich die wirklich schick gemachte und übersichtliche Oberfläche von Taiga: In wenigen Schritten könnt ihr Details zu eurem Projekt festlegen und auswählen, ob ihr Kanban oder Scrum einsetzen möchtet. Danach könnt ihr eure Team-Mitglieder zu dem Projekt hinzufügen und ihnen entsprechende Rollen zuweisen sowie euer Projekt an eure Bedürfnisse anpassen.

1 von 7

Taiga: Projektmanagement-Tool bietet Video-Chat-Integration

Neben der hübschen Oberfläche haben die Macher von Taiga auch eine Möglichkeit integriert, um direkt aus dem Tool heraus eine Videokonferenz zu starten. Dazu könnt ihr zwischen den Anbietern Talky und AppearIn auswählen. Anschließend reicht ein Klick und ihr könnt euch direkt über euer aktuelles Projekt mit euren Kollegen austauschen. Terminal-Liebhaber sollen zu einem späteren Zeitpunkt auch direkt über die Konsole auf Taiga zugreifen können.

Derzeit befindet sich Taiga in einer offenen Beta-Phase. Die soll noch bis März 2015 anhalten. Bis dahin müsst ihr für den Einsatz der Web-App kein Geld bezahlen. Anschließend sollen Nutzer, je nach Anzahl ihrer privaten Projekte, zwischen drei und 40 US-Dollar bezahlen. Öffentliche Projekt bleiben kostenfrei. Wer möchte, kann Taiga aber auch selbst hosten. Der Quellcode steht unter der freien GNU-AGPL-Lizenz und liegt auf GitHub bereit.

Wenn euch Taiga nicht überzeugen kann, solltet ihr einen Blick auf unseren Artikel „Von agil bis klassisch: 10 kostenlose Projektmanagement-Lösungen“ werfen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung