Tool-Tipp

Europawahl: Diese Chat-App vernetzt dich mit Meinungsgegnern

Chatroulette zur Europawahl: Talking Europe will Filterblasen durchbrechen. (Foto: Talking Europe)

Filterblasen in sozialen Netzwerken machen den Dialog mit politisch Andersdenkenden schwierig. Eine neue App will das rechtzeitig zur Europawahl ändern – und setzt auf ein raffiniertes Konzept.

Wann hast du dich das letzte Mal mit einem AfD-Wähler über das Europawahl-Programm ausgetauscht? Einen Anhänger der Linken gefragt, wieso sie Bitcoin in Europa verbieten will? Oder mit einem Briten über die politische Zukunft des Kontinents gestritten? Vermutlich zuckst du nun unwissend mit den Schultern.

Kein Wunder: Filterblasen in sozialen Netzwerken machen den Dialog mit politisch Andersdenkenden schwierig. Die Newsfeeds sind voll von Meinungen, die das eigene Weltbild bestätigen. Und auch der eigene Freundeskreis besteht – so sagen Forscher – hauptsächlich aus Menschen mit gleichen Werten. Gibt es also keinen Ausweg?

Talking Europe vernetzt politische Meinungsgegner

Doch, zumindest auf dem Smartphone könnte das nun klappen. Rechtzeitig zur Europawahl am 26. Mai ist die App „Talking Europe“ für iOS und Android erschienen. Sie bringt Menschen mit unterschiedlicher politischer Meinung zu europäischen Themen in einem Chat zusammen und soll damit nicht weniger als die „durch Polarisierung bedrohte europäische Demokratie“ stärken.

In der Praxis funktioniert das dann so: Nutzer von Talking Europe gelangen mit wenigen Klicks in ein virtuelles Streitgespräch. Aufbauend auf fünf Antworten zu europapolitischen Thesen vermittelt die App einen Diskussionspartner aus einem anderen europäischen Land. Beispiel: Ein politisch liberal gesinnter Nutzer aus Berlin trifft zum Thema Migration auf einen Sympathisanten der rechten Lega in Italien. Zu Verständigungsproblemen soll es dabei angeblich nicht kommen. Talking Europe zapft im Hintergrund die KI des bewährten Übersetzungstools DeepL an, gesendete Nachrichten werden automatisch in die eigene Muttersprache übersetzt.

Nutzer können selbst entscheiden, ob sie mit Klarnamen oder anonym chatten wollen. Das schließt Hassbotschaften auf der Plattform zwar nicht aus, entsprechende Chats lassen sich aber immerhin melden. Die Macher sind jedenfalls zuversichtlich: „Wir sind stolz, dass wir gemeinsam mit Partnern aus ganz Europa diese Idee verwirklichen konnten. Internet und künstliche Intelligenz haben das Potenzial, Menschen zu verknüpfen, anstatt Filterblasen und Polarisierung zu fördern“, kommentiert Louis Klamroth. Der 29-Jährige hat das Projekt mit vier Freunden aus Deutschland und den Niederlanden gegründet. Auch die Bundeszentrale für politische Bildung ist beteiligt. Damit es mit der Meinungsvielfalt klappt, fehlen jetzt nur noch die Downloads.

Talking Europe
Preis: Kostenlos
Talking Europe
Preis: Kostenlos

Unser neues Heft „Hey Europa” erzählt, wie Europa eine positive digitale Zukunft werden kann. Dazu haben wir ein Manifest veröffentlicht – beteilige dich hier an der Diskussion!

Zum Weiterlesen: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung