Porträt

Tastillery: Diese Gründer wollen mit Probiersets für Alkohol reich werden

Die Tastillery-Gründer Andreas und Waldemar Wegelin. (Foto: Tastillery)

Probiersets für Hochprozentiges: Das Startup Tastillery tritt am Abend in „Die Höhle der Löwen“ mit einem ungewöhnlichen Shopkonzept auf. Die Idee dazu kam durch einen Fauxpas zustande.

Ein Abend in der Hamburger Vorzeige-Bar Le Lion. Eigentlich will Andreas Wegelin nur eine Whisky Cola bestellen. Doch dann raunzt ihn sein Cousin, der Spirituosen-Kenner Waldemar Wegelin, verschämt von der Seite an: „Ey, du kannst hier doch nicht ernsthaft eine Whisky Cola bestellen“, sagt er und lässt ihm einen Continental Sour bringen, der ebenfalls Whiskey enthält. Am Ende gehen die Wegelins nicht nur zufrieden nach Hause – der Fauxpas in der Bar bringt sie auch auf eine Geschäftsidee: Probiersets für hochwertige Spirituosen zu günstigen Preisen.

Tastillery: „Auf den ersten Blick sind wir das Glossybox für Spirituosen“

Heute, zwei Jahre später, haben sie die Idee in die Tat umgesetzt. Über ihren Onlineshop Tastillery vertreiben die Wegelins Probierboxen für hochprozentigen Alkohol, die insgesamt fünf verschiedene 50-Milliliter-Fläschchen ausgewählter Destillerien wie beispielsweise Whisky, Rum oder Gin enthalten. Den Boxen liegen ein Magazin sowie Verkostungsanleitungen für den Abend mit Freunden bei. Wem ein Drink aus einem der Probiersets gefällt, soll ihn als Flasche im Shop nachbestellen.

So sehen die Tastillery-Probierboxen aus. (Foto: Tastillery)

Das Konzept erinnert an andere Unternehmungen, die ebenfalls Produkte portioniert in kleinen Boxen verschicken. Den Kosmetik-Versender Glossybox zum Beispiel oder das Feinkost-Startup Foodist. „Auf den ersten Blick sind wir das Glossybox für Spirituosen“, sagt Waldemar Wegelin im Gespräch mit t3n.de. Anders als die genannten Wettbewerber hätten sie aber bewusst auf ein Abo-Modell mit monatlichen Warensendungen verzichtet. „Wir sehen Tastillery nicht als klassisches Box-Business, sondern als Marke rund ums bessere Trinken“, sagt Wegelin.

Die Konkurrenz verortet der gelernte Marketingfachmann daher woanders. In Deutschland seien es Anbieter wie whisky.de und rumundco.de – und natürlich auch Amazon. „Diese Shops haben alle eine riesige Auswahl, aber wir kämpfen mit anderen Mitteln“, sagt er. „Wir wollen nicht mit Auswahl erschlagen, sondern eine Plattform aufbauen für Menschen, die Inspiration, Informationen und Zugang zu ausgewählten Spirituosen suchen.“

Bereits 5.000 Probiersets verkauft

Bei den Kunden kommt das Konzept an. Nach eigenen Angaben verzeichnet Tastillery jeden Monat rund 700 Bestellungen. Als weitere Vertriebswege für die Probiersets werden außerdem Amazon, geschenke.de und Foodist genutzt. Seit der Gründung des Unternehmens vor zwei Jahren gingen angeblich bereits 5.000 Probiersets über den virtuellen Ladentisch. „Für 2017 planen wir 400.000 Euro Umsatz und wollen dann in 2018 die Millionenmarke knacken“, sagt Wegelin.

Wie bei jeder Neugründung hatten aber auch die Tastillery-Gründer anfangs mit Problemen zu kämpfen. Vor allem die Beschaffung der in den Probiersets enthaltenen Spirituosen erwies sich als kostspielig und ging zu Lasten der Ersparnisse. „Wir mussten uns lange die richtigen Partner und Lieferanten suchen, um arbeitsfähige Zahlungsziele zu haben und den Cashflow richtig aufzubauen. Das war zwar ein großer Akt aber letztlich funktioniert das Konstrukt sehr gut“, sagt Wegelin.

Tastillery bei „Die Höhle der Löwen“

Gewinne erzielt das Startup bislang aber noch nicht. Erst im Frühjahr 2018 wollen die Gründer schwarze Zahlen schreiben. Dazu beitragen soll neben einem vergrößerten Angebot aus eigenen Produkten auch eine stärkere Medienpräsenz. Am Dienstagabend sind die Tastillery-Gründer in „Die Höhle der Löwen“ zu sehen. Von dem Auftritt erhoffen sich die Wegelins einen Wachstumsschub für ihren Spirituosen-Shop. Mit wie vielen Bestellungen die beiden rechnen? „Die Wetten im Office laufen und liegen zwischen 2.000 und 7.000 Bestellungen in dieser Woche“, sagt Wegelin.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung