Listicle

Erfolgreiche Teamarbeit: Die 5 wichtigsten Voraussetzungen – laut Google

Erfolgreiche Teamarbeit: für Google-CEO Sundar Pichai wichtig genug, um eine Studie zu beauftragen. (Foto: dpa)

Worauf basiert erfolgreiche Teamarbeit? Google ist dieser Frage im Project Aristotle nachgegangen. Das Unternehmen hat fünf wichtige Voraussetzungen identifiziert.

Egal, vor welcher Herausforderung ein Unternehmen steht, mit großer Sicherheit wird ein Team sie schneller, besser und einfacher lösen als eine Person allein. Damit ein Team jedoch gut arbeiten kann, müssen einige wichtige Faktoren erfüllt sein. Ein Team muss sich dementsprechend auch als Team verstehen. Jeder kennt Beispiele, in denen die Menschen in einer Gruppe nicht gut zusammenarbeiten. In denen sie sogar gegeneinander wirken und auf Fehler der Kollegen lauern. Google hat sich des Themas im Rahmen einer Studie mit dem Codenamen Project Aristotle angenommen und herausgefunden, was genau Teams zu Höchstleistungen bringt. Es sind vor allem fünf Faktoren, die erfolgreiche Teamarbeit erst möglich machen.

5 Voraussetzungen für erfolgreiche Teamarbeit

Erfolgreiche Teamarbeit: Zuverlässigkeit, Struktur und Klarheit sind wichtige Voraussetzungen. (Foto: Shutterstock-Jacob Lund)

1. Psychologische Sicherheit

Als wichtigsten Faktor überhaupt hat Google die psychologische Sicherheit identifiziert. Mitarbeiter müssen sich sicher fühlen, bestimmte Risiken eingehen zu können – und zwar ohne negative Konsequenzen fürchten zu müssen. Das beinhaltet auch die Möglichkeit, neue Ideen zu besprechen. Fürchten Mitarbeiter sich davor, Fragen zu stellen, weil sie von Kollegen als inkompetent betrachtet werden könnten, wird das Team keine neuen Impulse mehr identifizieren und an ihnen arbeiten können, so Google. Auch müssen sich Menschen sicher fühlen, eigene Fehler zugeben zu können. Team-Mitglieder, die für eine Fehlentscheidung geächtet werden, versuchen in der Folge entweder, keine Entscheidungen mehr zu treffen oder Fehler zu vertuschen.

2. Zuverlässigkeit

Ein weiterer wichtiger Faktor ist Zuverlässigkeit. Team-Mitglieder müssen sich aufeinander verlassen können. Jeder muss jederzeit wissen, wie Aufgaben- und Rollenverteilung im Team organisiert sind. Wichtig ist insofern auch eine transparente Projektplanung. Mitarbeiter sollten vor allem nachvollziehen können, wie der Stand der Dinge ist und welche Zwischenziele auf der individuellen und gemeinschaftlichen Ebene erreicht sind. Google spricht hier sogar vom „Hochleistungsteam“, das es durch zuverlässigen Austausch und der damit zusammenhängenden Fähigkeit, aufkommende Probleme frühzeitig zu erkennen, zu hoher Effizienz schafft.

3. Struktur und Klarheit

Struktur und Klarheit – dieser Faktor hängt eng mit dem zweiten Faktor der Zuverlässigkeit zusammen. Es ist wichtig, dass nicht nur Ziele, Rollen und Projektpläne für alle Team-Mitglieder transparent einsehbar sind, sondern dass die Aufgaben auch jedem Einzelnen klar sind. Jeder Mitarbeiter muss wissen, was von ihm erwartet wird, wie er diese Erwartungen erfüllen kann und wie wichtig seine Leistung für die Gesamtheit beziehungsweise das Erreichen des Unternehmenszieles ist.

4. Auswirkung der Arbeit

Wofür steht man morgens eigentlich auf und geht zur Arbeit? Die einfache Antwort vieler Menschen dürfte sein: um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Das allein bringt aber keine hervorragende Arbeitsleistung zustande. In den meisten Fällen bedeutet es lediglich „Dienst nach Vorschrift“. Höchstleistungen entstehen jedoch erst dann, wenn jeder Mitarbeiter im Team das Gefühl hat, die eigene Arbeit bewirke etwas, so Google. Der vierte Punkt zur Auswirkung der Arbeit bezieht sich somit auf die Sinnhaftigkeit. Folgt jedes Teammitglied einer Vision und hat sich somit persönlich sowie gemeinschaftlich einer Mission verschrieben, erklimmt erfolgreiche Teamarbeit nochmal eine ganz andere Ebene. (Hier erfahrt ihr, wie ein Mission-Statement entsteht.)

5. Bedeutung der Arbeit

Team-Mitglieder arbeiten am besten, wenn die Arbeit für jeden Einzelnen auch eine persönliche Bedeutung hat. Nur so entsteht die nötige intrinsische Motivation. Es ist deshalb wichtig, eine klare Vision zu haben und eine gut definierte Mission zu kommunizieren, mit der sich das Team identifizieren kann. Daneben muss aber auch klar sein, dass jeder Mensch andere persönliche Ziele verfolgt, die er durch die eigene Arbeit erfüllten will. Das kann finanzielle Sicherheit sein oder aber auch die Möglichkeit, sich stets weiterzuentwickeln und mit den Aufgaben zu wachsen. Darauf sollten Vorgesetzte reagieren und den Mitarbeitern helfen, sich schlussendlich auch im Team zu verwirklichen.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Was macht eigentlich gute Führungskräfte aus? Auch dieser Frage ist Google im Rahmen der Studie „Project Oxygen“ nachgegangen. Zehn Verhaltensweisen wurden identifiziert. Lies auch: Die besten Chefs der Welt tun diese 10 Dinge – laut Google

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
WERTSCHÄTZUNG
WERTSCHÄTZUNG

Falsch. Die 5 wichtigsten Voraussetzungen sind WERTSCHÄTZUNG, WERTSCHÄTZUNG, WERTSCHÄTZUNG, WERTSCHÄTZUNG und WERTSCHÄTZUNG.
Findet man nur leider nur noch sehr selten.

Antworten
Ana
Ana

Toller Artikel, merci!

Antworten
Wolfgang Heuer

Die einzig wesentliche Voraussetzung – u.a. für gutes Teamwork – ist, wahrhaft erwachsen zu sein;
aber das sind u.a. lt. Erich Fromm die Erwachsenen der modernen Gesellschaft allermeist nicht.

Die Ursache ist die „kollektive Neurose“, wie der (Gattungs-)Begriff in der Soziologie geläufig ist, und die besteht aus den individuellen Neurosen der Einzelpersonen.
Das ist keine Kleinigkeit, sondern DIE Krankheit und Katastrophe seit mehr als 10.000 Jahren.
Alle „Hochkulturen“ seitdem sind daran untergegangen (siehe O. Spengler: „Der Untergang des Abendlandes“).
Die „gute Teamarbeit“ in der modernen Wissenschaft hat uns zu wesentlich schnellerem Erkennen der „Globalen Krise“ und „Weltproblematik“ verholfen – jedoch nicht zur gesellschaftlichen Erkenntnis oder gar grundlegenden Heilung der Ursache. Diese wächst seit ihrem Ausbruch in vorgeschichtlicher Zeit exponentiell und wird ohne Erkenntnis und Heilung im kollektiven Tod enden.
Denn „Neurose“ bedeutet ungeheilte seelische (Grund-)Störung und relative Abtrennung vom Wesentlichen des Menschen und Menschseins.
Grundlegende, natürliche, Heilung ist prinzipiell immer, in jedem Einzelfall, möglich.
Das Potenzial dafür trägt jeder lebenslang unverlierbar bei sich: die Seele – die er / sie in Wahrheit hauptsächlich ist.

Antworten
Klaus Wagenhals

sorry, aber diese Erkenntnisse von Google sind überhaupt nicht neu: zu jeder dieser Voraussetzungen gibt es längst Erkenntnisse aus der psychologischen Forschung. Wenn so ein Konzern, der sich für so modern und klug hält also so eine Studie durchführt, dann sollte er bei Bekanntgabe der Erkenntnisse zumindest formulieren: „Google-Studie zu Teamarbeit bestätigt Erkenntnisse aus der Team-Forschung bzw. der Arbeitspsychologie“.
schönen ABend noch.

Antworten
Penguin
Penguin

Was für ein Wischi Waschi Unsinn. Erfolgreiche Teamarbeit braucht ganz konkrete Vorrausetzungen. Nicht solche imaginären nebelhaften, auf Hackordnungen beruhenden Halb-Strukturen.
1. Einigkeit. 2. Vertrauen 3. Kommunikationsfähigkeit 4. Klare Rollenverteilung 5.Konstante Abstimmung.
Ein Team ist wie ein Flottenverband: Das stärkste Mitglied bestimmt die Schlagkraft, das schwächste Mitglied die Geschwindigkeit. Fällt der Verband auseinander, sind alle in Gefahr.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung