Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

TeamGrid: Projektmanagement-Tool aus Deutschland will sich als Trello-Alternative etablieren

Projektmanagement. (Foto: VFS Digital Design  / flickr.com, Lizenz: CC-BY )

Nach knapp zwei Jahren Entwicklungszeit ist das Projektmanagement-Tool TeamGrid in die Testphase gestartet. Mit Features wie Zeiterfassung, Budgetplanung und Reportings stellt sich TeamGrid als Alternative zu Trello auf.

An webbasierten Projektmanagement-Tools besteht eigentlich kein Mangel. Mit TeamGrid meldet sich jetzt trotzdem ein weiterer Player auf dem Markt. Die deutsche Trello-Alternative will dabei mit einem vollwertigem Aufgaben- und Projektmanagement punkten. Zu den integrierten Features gehören Zeiterfassung, Budgetplanung, ein optionaler Agenturmodus, Kontaktverwaltung und Reportings.

TeamGrid: Zeiterfassung startet bei Aufgabenzuweisung

Im übersichtlichen Aufgaben-Grid können Aufgaben erstellt und per Drag & Drop einzelnen Teammitgliedern zugewiesen werden. Für die Aufgaben kann eine Priorität festgelegt und jederzeit geändert werden. Darüber hinaus kann eine automatische Zeiterfassung für eine Aufgaben-Karte gestartet werden.

TeamGrid: Teammitgliedern Aufgaben per Drag & Drop zuweisen. (Screenshot: teamgridapp.com/t3n.de)
TeamGrid: Teammitgliedern Aufgaben per Drag & Drop zuweisen. (Screenshot: teamgridapp.com/t3n.de)

Im Agenturmodus von TeamGrid können die Projekte mit Kunden verknüpft, Stundensätze definiert und Budgets hinterlegt werden. So sollen Nutzer verschiedene Kunden und die jeweiligen Projekte besser im Blickt behalten können. Neben dem Projektmanager sind auch die offenen Aufgaben, das noch zur Verfügung stehende Budget und das angestrebte Datum der Fertigstellung zu sehen.

Budget im Blick: TeamGrid-Analyse zeigt Effizienz an

Interessant erscheint auch die Analytics-Funktion, die in Echtzeit zeigt, welche Kosten welchen Umsätzen gegenüberstehen – und welche Mitarbeiter am effizientesten arbeiten. Künftig sollen in TeamGrid auch noch eine sogenannte Business-Class-Telefonie und Smart-Office-Funktionen mit Indoor-Navigation integriert werden.

Wer TeamGrid ausprobieren will, kann sich für einen 14-tägigen kostenlosen Testlauf anmelden. Wenn das Tool live ist, werden für die Nutzung pro Teammitglied 19 Euro pro Monat fällig. Wer die Gebühren ein Jahr im Voraus zahlt, kann die Kosten auf 16 Euro reduzieren.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Sebastian

Tobias Hieb ist ja kein unbeschriebenes Blatt in der Branche. Eines seiner letzten Projekte war zb ein Adserver bei dem zahlreiche Webmaster dann auf ihre Auszahlung verzichten mussten. Auch aus Sevensnap wurde nichts. Bei diesem Herren sollte man etwas vorsichtig sein..

Antworten
Joe Hana

In der Anonymität schreiben sich solche Kommentare immer leicht, nicht? Aber kennst du auch die Hintergründe? Nur weil ein Projekt scheitert muss es ja nicht heißen das alles weitere auch scheitern wird. ;-) Ich wünsche lieber alles Gute und hoffe (trotz salziger Preise) das diese App sich etablieren wird. Kann nur gut sein für die deutsche/europäische Startup Szene.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.