Reportage

Teamviewer: Das Software-Einhorn aus der schwäbischen Provinz

Andreas König, Geschäftsführer der TeamViewer GmbH. (Foto: dpa)

Mit der Software lassen sich Computer ebenso fernsteuern wie Schneekanonen: Teamviewer ist ein Weltmarktführer aus dem schwäbischen Hinterland. Die Abgeschiedenheit half dem Produkt ins Leben.

Wer nicht an Einhörner glaubt, der sollte einen Blick in den ehemaligen Sitz der Kreissparkasse Göppingen werfen. Dort werden schon lange keine Sparverträge mehr abgeschlossen. Hier, mitten in der schwäbischen Provinz, sitzt Teamviewer – einer der größten Softwarehersteller der Republik. Die Fernwartungssoftware ist nach Unternehmensangaben in über 30 Sprachen verfügbar und auf 400 Millionen Geräten aktiv. Aber vor allem: Teamviewer wird mit mehr als einer Milliarde Euro bewertet – was die Firma zu einem sogenannten Einhorn macht.

Mit Probleme beheben. Die schwäbische Software ist weltweiter Standard in der Fernwartung geworden. Damit lassen sich nach Angaben des Konzerns auch Schneekanonen fernsteuern, Fischfarmen oder Windräder.

Täglich 750.000 neue Lizenzen für Teamviewer

Geschäftsführer Andreas König ist ein Zahlenfan – und strotzt vor Selbstbewusstsein. „Wo andere über Tausende reden, reden wir gleich von Millionen“, sagt er. Weit mehr als eine Milliarde Mal installiert, 10 Millionen Downloads pro Monat, täglich 750 000 neue Lizenzen, rattert er die Bilanz herunter. „Wir sind ein brutal von Zahlen getriebenes Unternehmen.“ Brutal, das Wort nutzt König gern. Genauso wie Usability, Geschwindigkeit, Innovation. „Wir haben Zahlen, dass einem schwindlig wird“, sagt er.

Das Teamviewer-Hauptquartier im schwäbischen Göppingen. (Foto: dpa)

Das Teamviewer-Hauptquartier im schwäbischen Göppingen. (Foto: dpa)

Sonst tummeln sich die Einhörner der Software-Branche wie Google in den USA. König betrachtet seine Firma aber als ebenbürtiges Mitglied im Milliarden-Club. „Wir spielen in der Größenordnung von Twitter und Ähnlichem“, sagt König. Er fühlt sich wohl im ehemaligen Sparkassengebäude in Göppingen. „Es hat ein spezielles Flair“, sagt er. Auf seinem Schreibtisch steht ein kleines Hirnmodell aus Plastik, auf dem Tisch liegt eine schwäbische Butterbrezel.

Hier testen sie Alpha- und Beta-Versionen der Software, betreuen die Kunden. Knallbunte Wände trennen die Arbeitsplätze, Konferenzräume sind im Stil von Hipsterkneipen mit Sesseln und Tapeten geschmückt oder ganz im Stil des Actionfilms Matrix gestaltet. Auf dem „Sales Floor“ sprechen aufgeregte Stimmen in verschiedenen Sprachen in Telefonhörer. An jedem Tisch hängt eine Flagge. 50 verschiedene Nationalitäten sind bei Teamviewer zu Hause.

Das Geschäft der deutschen Softwareanbieter wuchs nach Angaben des Branchenverbands Bitkom 2016 um 6,2 Prozent auf 21,6 Milliarden Euro. Neben SAP, der Software AG und Teamviewer gebe es viele kleine, die man nicht sehe. Besonders der Kampf um Talente sei ein Problem der Branche. In Städten wie Hamburg oder München kämen viele Startups, Programmierer und Kapitalgeber auf einem Fleck zusammen. Umso bemerkenswerter sei das Wachstum von Teamviewer in der Provinz. „Das war nicht die hippe Berlin-Gründung, sondern eher ein Standort, der nicht so im Fokus steht“, sagt Bitkom-Experte Christian Rietz.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
Franz
Franz

Die Zahl „täglich 750.000 neue Lizenzen“ klingt nicht gerade plausibel, v.a. wenn sie monatlich „nur“ 10 Millionen Downloads gegenüber steht. Rechnet doch mal nach!

Antworten
David Pain
David Pain

Sie sind von Zahlen getrieben – offensichtlich von den Falschen ;) ;) ;)

Antworten
Ribert
Ribert

Dafür dass das Unternehmen so groß ist, sieht die Software optisch nicht schön aus.

Antworten
Valentina

Oha ich wusste gar nicht dass die Software nicht aus den USA ist :)
Wir brauchen eine Silicon Valley in NRW, viel zu viele Arbeitskräfte hier.

Antworten
TM
TM

Wenn man wüsste welche Machenschaften dort abgehen, u.a. dass die Kunden von einem per Autoupdate auf die neue TeamViewer-Version upgedatet werden und man selber aber noch die vorherige Version gekauft hat und so gezwungen ist, die neue Version für viele tausend € zu kaufen um weiterhin seine Kunden zu betreuen. Es gibt wesentlich günstigere und schnellere Alternativen….

Antworten
c0lumbus
c0lumbus

Teamviewer ist schon lange kein schwäbisches Unternehmen mehr. Ist 2014 nach England verkauft worden. Wieder ein Beispiel mehr für „Know-How-Ausverkauf“ von Deutschland.
Die Geschichte machte damals Schlagzeilen.

„Made in Germany“ ist bald den Ausspruch nicht mehr wert. Wenn wir in 10 Jahren kein Know How mehr zu verkaufen haben, gibts zum Glück noch unzähliche unfähige Politiker die wir bei Ebay reinstellen können :)

TeamViewer hat bei mir, mit den Zwangsupdates und dem geschickten Leiten der Kunden auf immer den neuesten Client-Download, zwischenzeitlich ausgespielt. Mit einer festen IP und Standleitung kann man mit UltraVNC + Repater Modul einen ähnliches ClientServer Konstrukt hochziehen.

Zudem sind die Lizenzgebühren IMO bodenlos hoch angesetzt und nur auf Kennzahlen Tuning für die Börse gedacht. Sollen Sie am Profit ersticken :)

Antworten
Mike
Mike

Kann man m.E. nicht empfehlen:

Man kauft für sehr viel Geld eine Lizenz, dann kommt eine neue Version, die mit aufdringlichen Updatemeldungen auf die Anwenderrechner gedrückt wird und schwups, darf man schon wieder löhnen, weil die eigene Version inkompatibel wurde.

Danke, TeamViewer, aber für uns NIE WIEDER!

Alternative: UltraVNC

Antworten
Joshua
Joshua

Ist zwar ein Tolles tool aber das sie es nach gut 9 Monaten immer noch nicht schaffen den 0-day exploit z fixen ist echt arm… ich bin mir nicht mal sicher ob sie es bis jetzt versucht haben… Es gibt af jeden fall massive sicherheitslücken in TW die es einem Ermöglichen nach einmaligem zugriff dem Fergesteerten Compter ach nahc beenden von TW noch zu kontrollieren… So etwas ist in meinen Augen ein nogo – & daher würde ich von der Benutzung abraten.

lg

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung