Sponsored Post Was ist das?

IT-Ökosystem für Onlineshops: Darauf kommt es an

IT-Infrastruktur E-Commerce Onlineshop

Erhöhe deinen Onlineshop-Umsatz, indem du deinen Kunden exakt das bietest, was sie sich wünschen. (Foto: Adobe Stock/mintra)

Anzeige

Wer einen Onlineshop einrichtet, sollte von vornherein langfristig denken und dafür sorgen, dass auf Lastspitzen und technische Neuerungen flexibel reagiert werden kann. Hier eine Übersicht, was die Technik hinter einem Shop so können muss.

Verfügbarkeit, Performance und Stabilität unter allen Bedingungen

Man kann es kaum oft genug sagen: Es gibt verschiedenste Gründe, warum das Besuchs- und Bestellvolumen in einem Onlineshop enorm schwanken kann: Ein heiß ersehnter Produktlaunch, eine Werbekampagne, die gut angekommen ist, oder einfach ein klassischer E-Commerce-Hotspot wie der Black Friday. Auf solche Traffic- beziehungsweise Lastspitzen muss ein Shop eingestellt sein. Denn: Hakt es plötzlich im Zahlungsprozess, laden Bilder und Produktbeschreibungen zu lange oder ist gar die komplette Seite lahmgelegt, springen viele User ab – und der erhoffte Umsatzpush verkehrt sich ins Gegenteil. Daher ist es wichtig, bei der Planung des Shops darauf zu achten, dass spontane Peaks abgefedert werden können. Um nicht dauerhaft in Kapazitäten zu investieren, die nur zeitweise benötigt werden, macht es gegebenenfalls Sinn, auf skalierbare Cloud-Infrastrukturen zu setzen und im Vorfeld zu identifizieren, wo mögliche Bottlenecks liegen.

Sicherheit

Claranet
Claranet

Claranet unterstützt dich mit Rat und Tat dabei, mit der passenden IT-Infrastruktur das Optimum aus deinem Onlineshop herauszuholen.

Das Online-Geschäft ist stark vom Vertrauen der Konsumenten abhängig. Immerhin müssen sie Informationen wie Adresse oder Zahlungsdaten hinterlegen und darauf bauen, dass diese sorgfältig und sicher verarbeitet und gespeichert werden. Insofern macht es Sinn, das gesamte Tech-Setup, also etwa die Shopsoftware, die Hosting-Umgebung, etwaige Datenbanken, API und vieles mehr unter Sicherheitsgesichtspunkten zu prüfen. So sollte zum Beispiel regelmäßig hinterfragt werden, ob die eingesetzten Technologien noch aktuell sind oder ob die Anforderungen an Autorisierungs- und Identifizierungsprozesse hoch genug angesetzt sind.

In vielen Fällen ist es sinnvoll, die Sicherheitslage nicht nur theoretisch zu durchdenken, sondern auch praktisch auf die Probe zu stellen. Eine gute Möglichkeit dafür: Penetrations-Tests.

Online-Shopping Sicherheit IT

In Sachen Online-Shopping gilt: Safety first! Besonders im Zusammenhang mit Zahlungsverkehr und -daten. (Foto: Adobe Stock/kegfire)

Zukunftsfähigkeit

Die Anforderungen der Kunden und die technischen Möglichkeiten, um diesen nachzukommen, verändern sich oft schneller als gedacht. Genau wie Unternehmen wachsen und sich weiterentwickeln. Dein Tech-Setup sollte dem Rechnung tragen können: Mehr Produkte im Shop? Eine komplett neue Struktur? Zusätzliche Funktionen/Services? Eine weitere Version für einen neuen Markt außerhalb der DACH-Region? Einfach mehr Kapazitäten, falls die einstigen Peaks plötzlich das New Normal sind? Oder auch die Anbindung externer Dienstleister oder neuer Prozesse? Deine Shop-Software und die dahinterstehende Infrastruktur sollten solche Anpassungen ermöglichen. Im besten Fall ist auch von vornherein transparent, mit welchem Aufwand Veränderungen vorgenommen werden können. Gerade kleinere Anpassungen und Fehlerbehebungen sollten unkompliziert möglich sein.

Kurzum: Flexibilität ist enorm wichtig, wenn du den wichtigsten Entwicklungen in deiner Zielgruppe beziehungsweise deiner Branche nicht ständig hinterherlaufen willst. Stark modulare beziehungsweise containerisierte Strukturen helfen dabei und ermöglichen es, mit agilen Ansätzen wie DevOps zu arbeiten und Neuentwicklungen schnell live zu bringen. Wird nach dem Continuous-Delivery-Ansatz gearbeitet, sollen neue Versionen beziehungsweise einzelne Features zu jedem Zeitpunkt ausgeliefert werden können.

Kontinuierlicher Wandel und ein stetig größer werdender Pool an Möglichkeiten sind im Digitalumfeld jetzt erst mal nicht ungewöhnlich. Doch die Geschwindigkeit und Intensität der Veränderung, wie sie im E-Commerce-Umfeld auftritt, ist schon besonders. Für Onlineshop-Betreiber kann es schwierig sein, die Auswirkungen neuer Technologien und Konzepte fundiert einzuschätzen. Besonders aufgrund der hohen Frequenz an Neuerungen, zum Teil aber auch aufgrund der technischen Tiefe und Komplexität, die sich nicht immer ohne Weiteres durchdringen lässt. Der engen Zusammenarbeit mit fachlich kompetenten und zum Teil stark spezialisierten Partnern kommt daher immer mehr Bedeutung zu.

Du willst wissen, was eine gelungene Zusammenarbeit zwischen Technologie-Partner und E-Commerce-Unternehmen ausmacht und was ganz aktuell die heißen Tech-Themen sind, die den E-Commerce-Kosmos bewegen? Johannes Eichner von Claranet hat sich dazu mit Max Helke von der Kölner Digitalagentur brandung ausgetauscht. Wohin die Reise ihrer Meinung nach geht, hörst du im Interview!

Kundenzentriertheit

Parallel zu den technischen Möglichkeiten, die für die Gestaltung von Onlineshops zur Verfügung stehen, sind auch die Erwartungen der Kunden in den letzten Jahren gewachsen. Als es in den 90er-Jahren noch etwas Besonderes war, überhaupt über das WWW einkaufen zu können, haben Kunden eine unübersichtliche Navigation oder verpixelte Produktbilder eher verziehen als heute, wo eine riesige, weltweite Auswahl an Shops und Produkten mit wenigen Klicks verfügbar ist. Am Ende setzt sich der Shop durch, der seine Kunden so schnell, bequem und ansprechend wie möglich zu relevanten Produkten führt – im besten Fall kombiniert mit maßgeschneiderten Angeboten und flexiblen Prozessen bei Versand und Zahlung. Um die Erwartungen der Kunden (über-)treffen zu können, muss man sie erst mal verstehen. Daher ist es sinnvoll, das Kauf- und Surfverhalten systematisch auszuwerten. Geht es dann darum, etwa Personalisierungsoptionen oder eine neue Menüführung langfristig einzubinden, landet man wieder beim letztgenannten Punkt: Die (nachträgliche) Integration neuer Funktionen und Tools sollte von vornherein mitgedacht und ohne größere Downtimes möglich sein.

Du bist auf der Suche nach einer innovativen und skalierbaren Cloud-Lösung, die dich dabei unterstützt, dass dein Shop jederzeit schnell und ausfallsicher läuft und so maximalen Umsatz bringt?

Erfahre hier, wie Claranet dich dabei unterstützen kann!
Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung