News

Telefonica und 1&1 schließen National Roaming Abkommen ab

Mobilfunkmast der Telefónica Deutschland. (Foto: Telefónica Deutschland)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Durch die Einigung auf ein National Roaming Agreement (NRA) ist die Zusammenarbeit von Telefonica Deutschland und 1&1 Drillisch nun langfristig geregelt.

Der Mobilfunkanbieter Telefonica Deutschland und sein Wettbewerber 1&1 Drillisch haben die letzten Fragen für die gemeinsame Nutzung des Telefonica-Netzes geklärt. Damit sind die zähen Verhandlungen darüber endgültig beendet und auch der lange Streit über die Preise der bisherigen Netznutzung ist vom Tisch. Am Freitag sei das entsprechende sogenannte National Roaming Abkommen (NRA) unterzeichnet worden, teilten die United-Internet-Tochter 1&1 und das zum spanischen Konzern Telefonica gehörende Unternehmen am späten Freitagabend in Maintal und München mit. Der Vertrag basiert auf der bereits Mitte Februar getroffenen Grundsatzvereinbarung.

Als eine Bedingung für das Abkommen muss 1&1 Drillisch nun seine bis zuletzt laufenden Überprüfungen der Preise für die Nutzung des Telefonica-Netzes einstellen. Die Münchener müssen ihr Netz als Teil der EU-Auflage für die E-Plus-Übernahme im Jahr 2014 für den Konkurrenten öffnen. Immer wieder hatten sich die Wettbewerber daraufhin über die Konditionen gezofft, in welchem Zeitraum welcher Preis gerechtfertigt war oder eben nicht. Doch damit ist nicht zwingend Schluss: Zwar sieht die neue Vereinbarung jährlich sinkende Preise vor, die rückwirkend auch ab Juli 2020 für den sogenannten, laufenden MBA-MVNO-Vertrag (Mobile Bitstream Access – Mobile Virtual Network Operator) gelten.

Die Unternehmen sprechen von einer Win-Win-Situation

Allerdings räumte Telefonica seinem Konkurrenten die Möglichkeit ein, sämtliche Preise per Schiedsgutachterverfahren überprüfen lassen zu können. Bislang hatte 1&1 zweimal im Jahr die Gelegenheit dazu. Beide Unternehmen sehen in dem nun unterzeichneten Abkommen aber insgesamt eine Win-Win-Situation: „Mit den signifikanten Erlösen aus dem Abkommen werden wir unser O2-Netz weiter stärken und unseren Ausbau nochmals beschleunigen“, sagte Telefonica-Deutschland-Chef Markus Haas. Dadurch könnten die Investitionen in ländlichen Gebieten „deutlich schneller“ als geplant wieder reingeholt werden.

Während sich die Münchner über mehr Erlöse freuen, ist das Abkommen für den Wettbewerber essenziell: Bislang kann die United-Internet-Tochter ihren Kunden kein eigenes Mobilfunknetz bieten, da sie noch keine eigenen Funkmasten hat. Das Unternehmen hatte 2019 eigenes Mobilfunk-Spektrum für den neuen Standard 5G ersteigert, nutzt dieses aber im Gegensatz zur Konkurrenz bisher noch nicht. Bis 1&1 eigene 5G-Mobilfunkmasten gebaut hat, ist der Anbieter also auf ein Fremdnetz (National Roaming) angewiesen. Nur so kann 1&1 letztlich zum vierten Mobilfunkanbieter neben der Deutschen Telekom, Vodafone und Telefonica Deutschland werden.

Im vergangenen Herbst war der Streit zwischen den beiden Unternehmen über die Preise der Netznutzung eskaliert. Im September mussten 1&1 und United Internet deshalb ihre Prognose senken – die Aktienkurse beider Unternehmen stürzten in der Folge ab. In den Monaten danach gab es zahlreiche Gutachten und Verhandlungen über die Preise der von 1&1 in Anspruch genommenen Leistungen. Parallel dazu unterbreitete Telefonica im Oktober 1&1 ein aus ihrer Sicht finales Angebot zu Rahmenbedingungen und Preisen für National Roaming. Das schmeckte 1&1 nicht, weil die Vorleistungspreise seither gleichgeblieben seien, obwohl diese jährlich sinken müssten. Anfang Februar legte Telefonica ein neues Angebot vor, kurze Zeit später nahm 1&1 Drillisch dieses dann an. dpa

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder