News

Whatsapp-Alternative: Telegram knackt 200-Millionen-Nutzer-Marke

Auch Telegram lässt sich als Snapchat-Alternative nutzen. (Foto: Shutterstock)

Der Messenger Telegram wird immer beliebter. Die frisch geknackte Nutzerzahl von monatlich 200 Millionen aktive Anwender ist mehr als ein Achtungserfolg.

Die Whatsapp-Alternative Telegram vermeldet 200 Millionen Nutzer. Gezählt wurden dafür nicht die Downloads, sondern die Zahl der im vergangenen Monat aktiven Nutzer. Damit ist Telegram derzeit auf Platz 6 der beliebtesten Messenger weltweit nach Facebook Messenger, Whatsapp, den in Deutschland kaum bekannten Wechat und QQ sowie Skype.

Einer der wichtigsten Gründe für den Erfolg von Telegram scheint zu sein, dass sich viele Nutzer eine Alternative zu den beiden Apps von Facebook wünschen. Telegram wirbt gezielt damit, zu keinem großen Konzern zu gehören. Die Software ist Open Source und kann von allen Interessierten eingesehen und verändert werden.

Allerdings steht Telegram auch in der Kritik, weil die Firma standardmäßig Zugriff auf  die gespeicherten Nachrichten im Klartext habe. Zwar lägen diese verschlüsselt in einer Cloud, können aber jederzeit von Telegram entschlüsselt werden. Damit Nachrichten davor geschützt sind, müssen sie jedes mal als „geheime Nachricht“ separat verschlüsselt werden. Niemand kann also garantieren, dass die Daten unter Verschluss bleiben, sollte Telegram-Inhaber Pavel Durow seinen Messenger eines Tages doch verkaufen wollen. Experten empfehlen, lieber auf einen alternativen Messenger mit standardmäßiger Verschlüsselung zurückzugreifen.

Zuletzt machte Telegram allerdings durchaus datenschutzfreundliche Schlagzeilen: Russische Behörden verlangten die Herausgabe den privaten Schlüssel, um die verschlüsselten Nachrichten auf der Plattform auswerten zu können. Das verweigert Telegram trotz drohender Strafzahlungen, da es schlicht und ergreifend keinen Zugriff auf die Schlüssel der Nutze habe.

Update: Missverständliche Formulierung zur verschlüsselten Speicherung auf den Telegram-Servern korrigiert.

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
KraKon
KraKon

Zitat: Allerdings steht Telegram auch in der Kritik, weil Chats standardmäßig unverschlüsselt auf den Telegram-Servern gespeichert werden.

Sind sie sich sicher?! Bitte nochmal informieren:
https://telegram.org/privacy#2-storing-data

Mich würden auch diese Experten interessieren die sich dazu ständig äußern. Wer sind sie? Wo äußern sie sich sich? Haben sie dazu ein paar Quellen? Bitte nicht irgendwas aus 2015 oder ähnliches.

Antworten
Enno Park

Telegram scheint die Daten normaler, nicht verschlüsselter Chats, mittlerweile in der Cloud zu verschlüsseln, kann sie aber jederzeit entschlüsseln, zugreifen oder Zugriff gewähren. Kritik daran gab es von unterschiedlicher Seite, unter anderem von Edward Snowden. https://twitter.com/Snowden/status/947211176542441472

Antworten
KraKon
KraKon

Nun das ist ja eine Unterstellung das Telegram dies tun würde. Können bedeutet nicht das es gemacht wird.

Dennoch ihr Satz in dem Artikel ist so nicht richtig. Das müssen sie doch zugeben.

Antworten
Enno Park

Ich habe das korrigiert. Danke für den Hinweis.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.