News

Telegram: Whatsapp-Alternative führt Telefonie-Funktion ein

(Screenshot: Telegram/t3n.de)

Der Instant-Messenger Telegram hat eine Telefonie-Funktion eingeführt. Dabei setzt die Whatsapp-Alternative auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und eine Künstliche Intelligenz.

Telegram: Verschlüsseltes Telefonieren

wie Telegram in einem Blogpost mitteilt. Weitere Regionen sollen so bald wie möglich folgen.

Call-Button: Telegram ermöglicht Nutzern verschlüsselte Telefonanrufe. (Screenshot: Telegram/t3n.de)

Damit Nutzer sicher sein können, dass der Anruf wirklich sicher ist, müssen die beiden Gesprächspartner überprüfen, ob sie dieselben vier Emojis auf ihrem Display angezeigt bekommen. Darüber hinaus sorgt Telegram eigenen Angaben zufolge dafür, dass die Anrufe über eine Peer-to-Peer-Verbindung geleitet werden. Wenn das nicht möglich ist, nutzt der Anbieter seine eigene Server-Infrastruktur, über die normalerweise die Textnachrichten geschickt werden. Dieses Netzwerk soll weiter ausgebaut werden.

Telegram-KI soll für hohe Qualität sorgen

Als weitere Basis für die Qualität der Anrufe setzt Telegram auf eine Künstliche Intelligenz. Das neurale Netzwerk lernt von den Anrufen der Nutzer und optimiert dutzende Parameter, wie Telegram schreibt. Je nach Gerät und Netzwerk sollen so Anrufe mit möglichst hoher Qualität ermöglicht werden. Ist die Telefonie-Funktion aktiviert, können Nutzer den Anruf über einen Tipp auf das Hörersymbol auf der Profilseite der Kontakte starten.

Neben der Telefonie-Funktion bringt Telegram mit der Version 3.18 ein Feature für das Teilen von Videos. Nutzer sollen dadurch mehr Kontrolle über die Qualität der verschickten Videos erhalten, indem sie die Kompressionsrate voreinstellen. Die App merkt sich die Einstellungen und nutzt sie für künftige Video-Uploads.

Mehr spannende News zum Thema Telegram:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung