Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Tesla-Aktie legt um 13 Prozent zu – dank Sinneswandel bei Großinvestor

Tesla. (Foto: dpa)

Die Tesla-Aktie ist auf einem Höhenflug. Verantwortlich dafür ist der Sinneswandel eines Großinvestors. Statt weiter gegen Tesla zu wetten, investiert Edward Left jetzt in den E-Auto-Bauer.

Tesla-Chef Elon Musk wettert schon lange gegen sogenannte Shortseller, die auf schlechte Geschäfte bei dem Elektroautobauer hoffen und auf einen Einbruch der Tesla-Aktie wetten. Zu diesen Shortsellern zählte auch Großinvestor Edward Left – bis jetzt. Auf der Website seiner Firma Citron Research hat Left am Dienstag in einem ausführlichen Statement seinen Sinneswandel bekanntgegeben. Die Tesla-Story sei zu überzeugend geworden, um sie zu ignorieren, heißt es dort. Die Tesla-Aktie legte im Laufe des Tages kräftig zu.

Shortseller investiert und die Tesla-Aktie gewinnt

Als Grund für seinen Sinneswandel gab Left an, dass Tesla mit dem Model 3 einen echten Verkaufsschlager auf den Markt gebracht habe und sich viele der Warnungen vor Schwierigkeiten bei Tesla nicht bestätigt hätten. Zudem sei, anders als seit Jahren erwartet, bisher kein ernsthafter Tesla-Killer am Horizont erschienen. Einer aktuellen Untersuchung aus Deutschland zufolge dominiert Tesla den US-amerikanischen E-Auto-Markt. Oder, wie es Left ausdrückt: „Tesla zerstört die Konkurrenz“ und sei dem Wettbewerb um „Lichtjahre“ voraus.

Weitere Gründe für sein langfristiges Investment in Tesla-Anteile sieht der Citron-Research-Chef in dem angekündigten Bau neuer Fabriken in Europa und China, der Produktion des Tesla Semi und der für März 2019 vorgesehenen Präsentation des Model Y. Darüber hinaus lägen die aktuellen Auslieferungen und die Umsätze über den Prognosen. Und Left widerspricht den von Tesla-Kritikern befürchteten Geldnöten des E-Auto-Pioniers. Zudem sei für das Model 3 eine Gewinnmarge von bis zu 30 Prozent zu erwarten – Tesla könnte also bald profitabel werden.

Diese Elektroautos gibt es schon zu kaufen
Klein und flink ist der Cityhopper E-Up. Mit seinem Preis von über 25.000 Euro ist das Modell aber um einiges teurer als der Einstiegspreis des normalen Up. Mit einem 82-PS-Motor ist der Wagen jedoch auch stärker ausgerüstet – aber für einen Kleinstwagen bleibt der Preis äußerst happig. (Foto: VW)

1 von 34

Die Tesla-Aktionäre scheint es zu freuen. Bis zum Börsenschluss ging es für die Papiere des Elektroautobauers an der US-Technologiebörse Nasdaq um 12,72 Prozent auf 294,14 US-Dollar nach oben. Vorbörslich kratzt die Tesla-Aktie am Mittwochmorgen an der 300-Dollar-Marke und steht vor Börseneröffnung bei 299 Dollar. So gut stand die Aktie seit Anfang Oktober nicht mehr da. Allerdings hatte vor dem Wirbel um die via Twitter verkündeten Privatisierungspläne Musks Anfang August noch ein Kurs von rund 380 Dollar zu Buche gestanden. Bei dem folgenden Absturz der Aktie hatten die von Musk ungeliebten Shortseller innerhalb weniger Tage über eine Milliarde Dollar verdient.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.