News

Autopilot: Tesla und Apple fahren bei autonomen Autos nur hinterher

Autopilot. (Foto: Tesla)

Zwei Firmen, die eigentlich für Innovation stehen, schneiden bei der Entwicklung der Technik für selbstfahrende Autos laut einer Studie überraschend schlecht ab: Tesla und Apple.

Derzeit arbeiten eine ganze Reihe von Unternehmen aus der Auto- und Tech-Branche daran, selbstfahrende Autos auf die Straße zu bringen. Die Marktforschungsfirma Navigant Research hat jetzt 19 Firmen unter die Lupe genommen und danach bewertet, wie diese bei der Entwicklung der Technik für autonome Autos vorankommen. Die Navigant-Studie zeigt überraschende Ergebnisse.

Denn Tesla und Apple, die in der öffentlichen Wahrnehmung eigentlich mit Innovation gleichgesetzt werden, sind nur die Schlusslichter in puncto autonomes Fahren. Der Elektroautobauer und der iPhone-Konzern teilen sich gemeinsam den letzten Platz. Ganz vorn steht dagegen der traditionsreiche US-Autoriese GM, der in den vergangenen Jahren einige Krisen überwinden musste. Dahinter folgt mit der Google-Schwester Waymo ein Unternehmen aus dem Tech-Bereich. Ebenfalls in den Top-3 ist Daimler. Der deutsche Autobauer entwickelt das Rüstzeug für künftige selbstfahrende Autos gemeinsam mit Bosch.

Autonomes Fahren: So schneiden Tesla, Apple, GM und die anderen Konzerne ab. (Screenshot: Navigant)

Dass gerade Tesla, dessen Chef Elon Musk eher selten um vollmundige Ankündigungen für Fortschritte beim autonomen Fahren verlegen scheint, offenbar schlecht dasteht, liegt wahrscheinlich vor allem an dem Zerwürfnis mit dem früheren Zulieferer Mobileye. Tesla vermarkte den Autopiloten zwar aggressiv, das intern entwickelte System (AP2) habe aber das Niveau der Lösung von Mobileye (AP1) noch nicht erreicht, zitiert Technology Review die Navigant-Analysten.

Tesla: Selbst entwickelter Autopilot unter Beschuss

Seine ursprünglichen Prognosen, etwa, dass der erste Tesla Ende 2017 autonom quer durch die USA reisen werde, hat Musk im Dezember nach hinten korrigiert. Selbst der einstige Tesla-Fan Steve „the Woz“ Wozniak ist vom aktuellen Stand von Teslas Fahrassistenzsystem wenig überzeugt. „Alles, was ich darüber lese, sagt mir, dass jeder andere Autohersteller auf der Welt im Bereich selbstfahrender Autos weiter ist als Tesla“, sagte Wozniak in dieser Woche bei einer Podiumsdiskussion in Stockholm – diese Annahme hat die Studie jetzt bestätigt.

Sedric: Das ist VWs erstes Konzept eines selbstfahrenden Autos
Volkswagen Sedric. (Bild: Volkswagen Group)

1 von 12

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung