News

Nach Tesla-Bericht: Auch GM will Million-Miles-Akku bald fertig haben

General Motors. (Foto: Shutterstock)

Nach einem Bericht darüber, dass Tesla seinen Million-Miles-Akku Ende des Jahres ins Model 3 einbauen will, hat sich GM zu Wort gemeldet. Man werde ebenfalls bald einen solchen Akku fertig haben.

Vor wenigen Tagen hatte die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Firmensider berichtet, dass Tesla den sogenannten Million-Miles-Akku schon ab Ende dieses Jahres in sein Model 3 einbauen könnte. Das würde die Herstellungskosten enorm drücken. Jetzt hat auch Autobauer General Motors (GM) angekündigt, schon bald einen solchen Akku präsentieren zu können, wie Reuters schreibt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

GM: Bei Million-Miles-Akku auf der Zielgeraden

Demnach habe Doug Parks, Vice President bei GM, im Gespräch mit Investoren erklärt, dass der Konzern die Entwicklung einer Batterie für Elektroautos, die eine Million Meilen (1,6 Millionen Kilometer) durchhalten soll, bald abgeschlossen sei. Einen konkreten Zeitplan für die Fertigstellung gab Parks aber nicht. Nur so viel: Viele verschiedene Teams würden bei GM an kobaltfreien Elektroden, Feststoff-Elektrolyten und Schnelllade-Funktionen arbeiten.

Im März hatte GM mit Ultium ein modulares Batteriesystem vorgestellt, in dem sechs, acht, zehn oder zwölf Module zu einem Pack kombiniert werden können. Zum Einsatz kommen sollen dabei Batterien aus dem Joint-Venture mit LG Chem. Deren Zellen sollen einen um 70 Prozent gesenkten Kobalt-Gehalt haben. Die Kosten will GM auf unter 100 US-Dollar pro Kilowattstunde gesenkt haben. US-Medien spekulierten dagegen über einen Wert von 120 Dollar.

E-Auto-Batterie: 100 Dollar pro Kilowattstunde

Die 100 Dollar pro Kilowattstunde gelten zusammen mit der Haltbarkeit von einer Million Meilen als notwendig, um ein Elektroauto genauso günstig wie einen Verbrenner herstellen zu können. Tesla soll das mit den neuen Batterien gelingen. Der Elektroautopionier arbeitet dabei übrigens auch mit der chinesischen Firma CATL zusammen.

GM hat – zumindest in China – ebenfalls Lieferverträge mit CATL. Dem GM-Manager Parks zufolge arbeitet der Konzern an Batterien, die noch leistungsfähiger sein sollen als die neuen Ultium-Akkus. Ob diese in Zusammenarbeit mit LG Chem oder CATL entstünden und auf welche Technologie und Materialien der Konzern bei dem Million-Miles-Akku konkret setzt, ist aber bisher nicht bekannt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung