Listicle

Tesla: Die besten Erfindungen jenseits von Elektroautos

(Foto: Tesla)

Die Mission von Elon Musk und Tesla ist nicht nur, Elektroautos zu bauen. Das Unternehmen hat viel mehr im Portfolio – ein Überblick. 

Wenn ein Unternehmen in aller Munde ist, muss das nicht immer positiv sein – ein aktuelles Beispiel ist da VW. Auch Tesla kann mittlerweile ein Lied davon singen, wie es ist, sich plötzlich starkem Gegenwind ausgeliefert zu sehen. Oft selbstverschuldet, sieht sich das Unternehmen des Elon Musk gleich mehreren Vorwürfen ausgesetzt. Der vermeintliche Autopilot, auf dessen Konto unlängst der erste Unfalltote in einem autonom fahrenden Auto ging, aber auch das Gebaren an der Börse sowie der Umgang mit Kritik rückten Tesla in letzter Zeit in ein ungünstigeres Licht.

Auf der anderen Seite ist Tesla unbestritten ein sehr innovatives Unternehmen mit einem Firmenboss, der auch noch genügend Visionen und Ideen für weitere Erfindungen besitzt. Laut Musk besteht das übergeordnete Ziel von Tesla sowieso nicht darin, Autos zu bauen, sondern vielmehr den Wandel von einer Verbrennungswirtschaft zu einer Solar-Elektrowirtschaft einzuleiten.

Der Lösungsansatz sieht zwingend elektrisch angetriebene Fahrzeuge vor, zum kompletten Konzept gehören aber auch weitere Innovationen. Ein Überblick über die Projekte, die Tesla bislang auf den Weg bringen konnte – jenseits der elektrisch betriebenen Autos.

Tesla-Gigafactory

In die Wüste hat es Tesla verschlagen, um eine riesige Fabrik aus dem sandigen Boden zu stampfen. In der Nähe von Reno, Nevada entsteht die Gigafactory, bei der der Name Programm ist: Die Gigafactory wird nämlich das größte Gebäude der Welt. 539.000 Quadratmeter ist der Bau jetzt schon groß, dessen erster Bauabschnitt vor wenigen Tagen abgeschlossen wurde. Damit ist die endgültige Größe des Komplexes noch nicht erreicht, es werden Ausmaße von bis zu einem Quadratkilometer erwartet.

Gefertigt werden sollen dort tonnenweise Batterien: Bis 2020 strebt Tesla an, mehr als 500.000 Autos pro Jahr bauen zu können und mithilfe der Gigafactory soll gewährleistet werden, dass alle Fahrzeuge mit entsprechenden Akkus ausgestattet werden können. Definitiv ein imposantes Gebäude und ein wichtiger Meilenstein für Tesla.

Tesla-Powerwall

tesla-powerwall-kaufen-webseite

Mit der Powerwall lassen sich Tesla-Autos mit Solarstrom betanken. (Grafik: Tesla)

Wie eingangs erwähnt ist Teslas Ziel ist nicht das simple Überfluten des Planeten mit E-Autos, sondern ein Paradigmenwechsel – weg von schwindenden Rohstoffen, hin zu erneuerbaren Energien. Eine wichtige Säule dieses Konzepts sind die Powerwalls und Powerpacks – Batterien, die sowohl in Privathaushalten als auch in Unternehmen als Energiespeichersystem auf Solar-Basis dienen.

https://vimeo.com/126637913

Die flüssigkeitsgekühlten Lithium-Ionen-Zellen werden schon seit dem letzten Jahr im fertig gestellten Teil der Gigafactory gefertigt und können im eigenen Haushalt in ein intelligentes Stromnetz integriert werden, welches natürlich auch die Autos von Tesla mit einschließt.

Tesla-Supercharger

Tesla-Supercharger

Die Tesla-Supercharger. (Foto: Tesla)

Auch in deutschen Städten gibt es immer mehr Ladestationen für elektrisch betriebene Fahrzeuge. Verglichen mit dem normalen Tankstellenbesuch muss der Fahrer eines E-Autos aber deutlich mehr Zeit mitbringen, bis die Akkus vollgeladen sind. Abhilfe schaffen soll der Supercharger für Tesla-Fahrzeuge, den Tesla als schnellste Ladestation der Welt bewirbt.

Tesla-Supercharger-Reichweite

 

Eine halbe Stunde Ladezeit reicht aus, damit ihr wieder bis zu 270 Kilometer mit eurem Fahrzeug zurücklegen könnt. Sehr viele dieser Supercharger gibt es leider in Deutschland noch nicht – im gesamten Ruhrgebiet sind es beispielsweise gerade einmal zwei Stück. Hier könnt ihr herausfinden, wo in eurer Nähe der nächste Supercharger ist.

Tesla-Snake-Charger

Wir bleiben beim Laden der Tesla-Fahrzeuge und zwar bei einem Prototypen, der bei der Präsentation vor einem Jahr für ungläubiges Staunen sorgte. Der Snake-Charger ist quasi eine Roboter-Schlange, die komplett autonom einen Tesla mit Strom versorgt. Im Video oben seht ihr, dass das wirklich ein wenig nach Science-Fiction und ein bisschen gruselig ausschaut.

Wenn diese Technologie aber ihren Weg in private Garagen findet, wird es für den Tesla-Fahrer natürlich äußerst praktisch: Das Fahrzeug fährt sich nicht nur selbst in die Garage, sondern wird auch direkt aufgeladen, ohne dass ihr irgendetwas dafür tun müsst.

Tesla-Pop-Up-Store

tesla-pop-up-store

Einer der Pop-Up-Stores. (Foto: Tesla)

Damit die Tesla-Autos ihren Siegeszug um die Welt antreten können, muss das Unternehmen natürlich auch gewisse Schnuppermöglichkeiten für Interessierte gewährleisten. Die Filialen des Unternehmens sind vor allem außerhalb der USA noch recht dünn gesät, so dass man sich etwas anderes hat einfallen lassen – Pop-Up-Stores, die nur für einen kurzen Zeitraum an einem Ort vorzufinden sind.

Auf diese Weise kann Tesla auch in Regionen vorstoßen, in denen das Unternehmen eigentlich noch gar nicht vertreten ist – selbst in Dortmund gab es in der Innenstadt einen solchen Store, der dort über einen Monat lang interessierte Passanten anlockte. Wer einen solchen Store aufsucht, findet kompetente Ansprechpartner zu allen Tesla-Fragen und kann selbstverständlich auch ein Model S probefahren.

Tesla-Pop-Up-Store in Dortmund. (Foto: Tesla)

Tesla-Pop-Up-Store in Dortmund. (Foto: Mobilegeeks)

Neu ist die Idee von Pop-Up-Stores natürlich nicht. Dennoch hat Tesla dieses Prinzip nahezu perfektioniert: Der Laden kann auf einem LKW transportiert und vor Ort dann bei doppelter Größe aufgebaut werden, sodass Tesla prinzipiell jederzeit aus dem Nichts einen solchen Store eröffnen kann.

Tesla wird im Augenblick außerhalb unserer Tech-Blase lediglich als Autohersteller elektrischer Fahrzeuge wahrgenommen. Das Konzept ist aber ein viel umfassenderes und ihr dürft davon ausgehen, dass CEO Elon Musk für die Zukunft noch deutlich mehr Pfeile im Köcher hat, um seine Vision einer Welt aus erneuerbaren Energien umzusetzen.

via www.engadget.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Denis
Denis

Aber wo sind denn jetzt die besten Erfindungen jenseits von Elektroautos?

Ihr habt da nur den Tesla Powerball im Artikel. Alles andere hat Bezug zu Elektroautos.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung