News

Tesla will in Deutschland 500.000 Model 3 und Model Y pro Jahr bauen

Tesla-Fabrik. (Bild: Tesla)

US-Elektroautobauer Tesla will in seiner neuen Fabrik in Grünheide, in der Nähe von Berlin, künftig 500.000 Model 3 und Model Y pro Jahr herstellen. Der Bau der Gigafactory 4 soll 2020 beginnen.

Mitte November hatte Elon Musk die Bombe platzen lassen: Die Gigafactory 4 soll im brandenburgischen Grünheide gebaut werden, unweit von Berlin. Einem Bericht der Bild-Zeitung (Paywall) zufolge will Musk in der deutschen Fabrik künftig jährlich 500.000 Model 3 und Model Y vom Band rollen lassen. Zum Vergleich: In diesem Jahr werden weltweit insgesamt wohl gerade gut 360.000 Tesla-Fahrzeuge ausgeliefert.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Tesla: 500.000 Elektroautos auch aus China

Aktuell baut Tesla seine E-Autos vor allem in seinem Hauptwerk im kalifornischen Fremont. Das soll eine Kapazität von bis zu 500.000 Elektroautos haben. Die Gigafactory-Werke 1 und 2 in Nevada und Buffalo stellen Batterien und Photovoltaik her. Die für den Elektroautobau gedachte Gigafactory 3 wird derzeit in China errichtet. Die Großfabrik in Shanghai soll in ihrer ersten Ausbaustufe 150.000 Elektroautos pro Jahr ausspucken. Die volle Produktionskapazität beläuft sich schließlich auf 500.000 Fahrzeuge pro Jahr.

Die prognostizierte halbe Million Elektroautos aus Grünheide sind folglich eine realistische Annahme. Der Bild-Zeitung nach soll die Gigafactory 4 so groß sein wie 420 Fußballfelder, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters. Mit dem Bau der Fabrik soll Planungsunterlagen zufolge schon 2020 begonnen werden. Bis zu vier Milliarden Euro will Tesla in den neuen Produktionsstandort investieren. 10.000 neue Jobs sollen in Brandenburg und Berlin entstehen.

Neuer Schwung durch Model Y

Im abgelaufenen dritten Quartal hatte Tesla 97.000 seiner Elektroautos ausgeliefert – ein neuer Rekord. Der Umsatz sank allerdings um acht Prozent 6,3 Milliarden US-Dollar. Unter dem Strich stand jedoch ein Plus von 143 Millionen Dollar. Für neuen Schwung dürfte das E-SUV Model Y sorgen, das im Sommer 2020 in die Serienfertigung gehen soll.

Lest zu diesem Thema auch den Kommentar des t3n.de-Chefredakteurs Stephan Dörner „Tesla-Fabrik: Warum Berlin als Standort einfach nicht zu stoppen ist“ und die Entgegnung des ehemaligen t3n-Kollegen Daniel Hüfner: „Der Hype um die Berliner Tesla-Fabrik ist ein gefährlicher Kniefall vor Elon Musk“.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung