News

Tesla: Größter Verlust der Firmengeschichte und die Aktie explodiert

Elon Musk: (Foto: dpa)

Der Elektroautobauer Tesla hat im abgelaufenen Quartal den größten Verlust der bisherigen Firmengeschichte eingefahren. Die Aktie schoss nachbörslich dennoch um elf Prozent nach oben.

Tesla hat in den vergangenen drei Monaten seinen Umsatz von 2,79 auf vier Milliarden US-Dollar gesteigert, gleichzeitig aber einen Verlust von 718 Millionen Dollar hinnehmen müssen. Einen so hohen Verlust hatte der Elektroautobauer bisher noch nie in einem einzelnen Quartal gemacht. Dennoch zeigten sich die Investoren erleichtert. Die Aktie legte am Mittwochabend nachbörslich um bis zu elf Prozent zu, wie Spiegel Online berichtet.

Tesla: Elon Musks neue Zurückhaltung kommt an

Für die positive Stimmung bei den Aktionären sorgte nicht zuletzt Elon Musk, der sich in der Investorenkonferenz betont zurückhaltend gab. Im Frühjahr hatte Musk noch gemuffelt, er antworte nicht auf langweilige Fragen. Zudem habe Tesla auf „überzogene neue Ziele“ verzichtet, wie CFRA-Analyst Efraim Levy anmerkte. Die Zurückhaltung scheint gut anzukommen. Auch hatte sich Musk mehrfach bei den Analysten entschuldigt.

Noch wichtiger war aber, dass Tesla bei der Produktion des großen Hoffnungsträgers Model 3 voranzukommen scheint. Ende August sollen monatlich 6.000 der neuen Elektroautos pro Woche fertiggestellt werden können. Jetzt wolle der Konzern so schnell wie möglich das Ziel von 10.000 Model 3 pro Woche erreichen – allerdings könne das noch bis 2019 dauern. Die Produktionsrate soll im laufenden Quartal weiter gesteigert werden.

Elektrofahrzeug: Das Model 3 von Tesla

1 von 9

Gleichzeitig geht Tesla davon aus, erstmals in der Firmengeschichte profitabel zu arbeiten. Ende Juni seien insgesamt 7.000 Model 3, Model S und Model X in einer Woche produziert worden, was einer Jahresproduktion von 350.000 entspräche. Im abgelaufenen Dreimonatszeitraum konnte Tesla eigenen Angaben nach 53.339 Fahrzeuge herstellen, darunter 22.319 Model S und Model X sowie 18.449 Model 3. Im laufenden Quartal sollen es allein 50.000 bis 55.000 Model 3 werden.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Schani
Schani

Bin echt mal gespannt wie das alles noch so verläuft.

Antworten
Thomas Weber
Thomas Weber

was jetzt? monatlich oder wöchentlich:
„Ende August sollen monatlich 6.000 der neuen Elektroautos pro Woche fertiggestellt werden können“

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

„Ende August“ ist eine absolute Zeitangabe. Beispiel: Ab Freitag möchte ich täglich drei Brötchen frühstücken.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung