News

Tesla hängt bei selbstfahrenden Taxis meilenweit hinter Waymo zurück

(Foto: Waymo)

Die Analysten der US-Großbank Morgan Stanley haben Teslas geplantem Geschäft mit autonomen Taxis schlechte Noten erteilt. Waymos Taxi-Business sei zehnmal so viel wert.

Vor drei Jahren hatte Tesla-CEO Elon Musk die Idee eines Netzwerks von selbstfahrenden Fahrzeugen aufgebracht, in das Tesla-Nutzer ihre gerade nicht benötigten E-Autos gegen ein Entgelt einbringen könnten. Von diesem Ridesharing-Netzwerk ist danach allerdings nicht mehr viel zu hören gewesen. Überhaupt schwächelt das geplante Ridesharing mit selbstfahrenden Autos bei dem Elektroautobauer, finden zumindest die Analysten der Investmentbank Morgan Stanley.

Selbstfahrende Taxis: Tesla-Business nur ein Bruchteil von Waymo wert

Demnach sei der – noch nicht existierende – Geschäftsbereich derzeit 17,7 Milliarden US-Dollar wert – und damit nur ein Zehntel dessen, was das entsprechende Netzwerk der Google-Schwester Waymo wert sein soll, wie Techcrunch berichtet. Im Jahr 2015 hatten die Morgan-Stanley-Analysten Teslas potenzielles Ridesharing-Netzwerk mit selbstfahrenden Autos noch deutlich höher bewertet, nämlich mit 244 Dollar pro Aktie. Jetzt sind es nur mehr 95 Dollar pro Aktie.

Als Gründe für die deutliche Absenkung der Schätzung über den Wert des Tesla-Geschäftsbereiches gelten sowohl Teslas – im Vergleich zu Waymo – höhere Kapitalkosten als auch weniger Spielraum für die Monetarisierung angrenzender Geschäftsfelder. Die Morgan-Stanley-Analysten kritisierten aber auch die Zurückhaltung des Elektroautoherstellers bei der Bekanntgabe von Details zu dem geplanten Ridesharing-Business. Da seien Waymo und GM-Cruise mitteilsamer.

Diese Elektroautos gibt es schon zu kaufen
Klein und flink ist der Cityhopper E-Up. Mit seinem Preis von über 25.000 Euro ist das Modell aber um einiges teurer als der Einstiegspreis des normalen Up. Mit einem 82-PS-Motor ist der Wagen jedoch auch stärker ausgerüstet – aber für einen Kleinstwagen bleibt der Preis äußerst happig. (Foto: VW)

1 von 34

Tesla müsse sich entscheiden, so die Einschätzung von Morgan Stanley, ob es das Ridesharing-Netzwerk allein betreiben oder sich einen Partner an Bord holen wolle. Zwar rechnen die Analysten, dass Tesla zunächst führend auf dem Markt für selbstfahrende Taxis sein werde. Waymo werde aber schnell aufholen und Tesla nach wenigen Jahren überholen. Schon 2040 soll Waymo demnach einen Umsatz von 724 Milliarden Dollar und einen operativen Gewinn von 92 Milliarden Dollar einfahren.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung