News

Tesla-Konkurrent: Elektrischer BMW i4 wird in München gebaut

Das BMW-Verwaltungsgebäude (BMW-Turm) in München (Bayern), aufgenommen am 12.03.2015. Foto: Sven Hoppe/dpa | Verwendung weltweit

BMW hat den durchschnittlichen CO2-Ausstoß seiner Neuwagenflotte in Europa im vergangenen Jahr trotz eines geringeren Diesel-Anteils von 124 auf 122 Gramm je Kilometer gesenkt.

Das gab BMW am Dienstag vor dem Beginn des Genfer Autosalons bekannt und kündigte zugleich den Bau eines rein elektrischen BMW namens i4 an, der Tesla Paroli bieten soll.

Eine Studie dieses viertürigen Elektro-Coupés hatte BMW im September als BMW i Vision Dynamics auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt gezeigt. Es soll bis zu 600 Kilometer Reichweite haben und auf eine Spitzengeschwindigkeit von 200 Stundenkilometern kommen. Vorstandschef Harald Krüger sagte am Dienstag: „Dieses Fahrzeug wird Realität: Wir werden es als BMW i4 in München bauen.“

Bei Oberklasse-Konkurrent Mercedes-Benz war der Ausstoß des Klimagases CO2 im vergangenen Jahr im Flottendurchschnitt von 123 auf 125 Gramm gewachsen. BMW hatte im vergangenen Jahr erstmals mehr als 100.000 Plug-in-Hybride und rein elektrisch fahrende Autos verkauft und will bis 2025 25 elektrifizierte Modelle auf dem Markt haben.

Die Autohersteller brauchen mehr Elektroautos, um CO2-Strafzahlungen in der EU zu vermeiden und um die Vorgaben und Nachfrage im größten Automarkt China zu erfüllen. Die EU will, dass Neuwagen bis 2025 im Schnitt zunächst 15 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen, bis 2030 dann 30 Prozent weniger. Derzeit reichen die Regeln bis 2021. Dann dürfen alle Modelle eines Herstellers im Mittel nur 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung