News

Tesla kriegt die 100.000 nicht voll und die Aktie bricht ein

Tesla Model 3. (Foto: Elon Musk)

Tesla hat das kolportierte Ziel, im dritten Quartal 100.000 Elektroautos auszuliefern, knapp verfehlt. Die Börsianer zeigten sich enttäuscht und schickten die Tesla-Aktie auf Sinkflug.

Vor wenigen Tagen hatte eine von Elon Musk an seine Mitarbeiter geschickte E-Mail, die US-Medien verbreitet hatten, für Wirbel gesorgt. Dort zeigte sich Musk optimistisch, im dritten Quartal erstmals die Zahl von 100.000 ausgelieferten Elektroautos erreichen zu können. Bei den Bestellungen seien sogar 110.000 drin. Die Börsianer jubelten, die Aktie stieg kräftig an. Jetzt knickte der Aktienkurs wieder ein. Tesla hat die ambitionierten Ziele knapp verfehlt.

Tesla: 97.000 ausgelieferte Model 3, S und X

Im abgelaufenen dritten Quartal konnte Tesla 97.000 Model 3 sowie Model S und X ausliefern – so viele wie noch nie in einem Dreimonatszeitraum. Das ist zwar zudem nicht wirklich weit entfernt von der gesetzten Zielmarke. Allerdings droht der Elektroautobauer damit dennoch die Jahresprognose knapp zu verfehlen. Im Jahr 2019 will Tesla 360.000 bis 400.000 seiner E-Autos ausliefern. Nachdem im zweiten Quartal schon 95.000 ausgelieferte Fahrzeuge zu Buche standen, war eine höhere Steigerung erwartet worden. Jetzt muss es das vierte Quartal richten.

Nachbörslich brach die Tesla-Aktie zeitweise um rund sechs Prozent ein, wie die Futurezone berichtet. Den Börsianern stößt aber neben den Absatzzahlen auch sauer auf, dass der Löwenanteil der Verkäufe mittlerweile auf das günstige und populäre Model 3 entfällt – von den 97.000 Auslieferungen immerhin 79.600. Anlegern gefällt dabei weniger, dass Model-3-Verkäufe im Vergleich weniger Gewinne in den Tesla-Kasse spülen. Interessant wird sein, ob Tesla im Schlussquartal dieses Jahres den angekündigten Sprung in die Gewinnzone schafft.

Auch in Deutschland hat vor allem die gestiegene Nachfrage nach dem günstigeren Model 3 Tesla zu einem Plus bei den Neuzulassungen von satten 457 Prozent verholfen. 9.008 Fahrzeuge des kalifornischen Herstellers wurden im Zeitraum zwischen Januar und September in Deutschland neu zugelassen, meldet das Kraftfahrtbundesamt. Insgesamt verbuchten reine Stromer ein Plus von 150 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Ihr Anteil an den gesamten Neuzulassungen in Deutschland liegt bei 2,4 Prozent.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Lucas Leschok
Lucas Leschok

Ich bin sicher, dass Tesla die Alt-Autofirmen auf das abstellgleis befördern wird, Elon ist wirklich cool!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung