News

Tesla schmeißt 9 Prozent der Mitarbeiter raus

Elon Musk macht beim Tesla-Umbau jetzt ernst. (Foto: dpa)

Tesla macht bei der angekündigten Restrukturierung ernst. In einem Schreiben an die Mitarbeiter erklärte Elon Musk, dass rund neun Prozent der Belegschaft des Elektroautobauers gehen müssten.

Mitte Mai hatte Tesla-Chef Elon Musk wegen der Probleme bei der Herstellung des Model 3 eine „gründliche Neuorganisation“ des Elektroautobauers angekündigt. Betroffen sein sollten die Managementstrukturen und Bereiche, die nicht lebenswichtig für den Erfolg von Tesla seien. Jetzt macht Tesla bei dem Umbau ernst. In einem via Twitter veröffentlichten, ursprünglich internen Schreiben an die Mitarbeiter ließ Musk wissen, dass neun Prozent der Belegschaft gehen müssten.

Tesla streicht Stellen, aber laut Musk keine Auswirkungen auf Model-3-Produktion

Diese Kürzungen beträfen aber nicht die Produktion, betonte Musk. Die Restrukturierung werde also keine Auswirkungen auf das Erreichen der Ziele bei der Model-3-Herstellung in den kommenden Monaten haben, so der Tesla-Chef. Als Grund für die Entlassungen gab Musk an, dass Tesla die Kosten reduzieren müsse, um irgendwann einmal profitabel zu werden.

Allerdings seien Gewinne nicht die Hauptmotivation, die das Unternehmen antreibe – das sehe man allein daran, dass in den 15 Jahren des Bestehens noch nie schwarze Zahlen geschrieben wurden. Die Tesla-Mission, das Thema erneuerbare Energien voranzubringen, könne aber verfehlt werden, wenn das Unternehmen nie nachhaltige Gewinne erziele, so Musk in dem Schreiben. Musk sprach in diesem Zusammenhang von berechtigter und fairer Kritik an Teslas bisheriger Entwicklung.

In den vergangenen Jahren sei Tesla sehr schnell gewachsen. Das habe dazu geführt, dass einige Positionen doppelt besetzt worden seien. Außerdem seien einige Stellen, deren Besetzung in der Vergangenheit Sinn ergeben hätte, heute nicht mehr nötig. Insgesamt könnten von den Stellenstreichungen mehr als 3.000 Mitarbeiter betroffen sein. Die Betroffenen würden im Laufe dieser Woche benachrichtigt. Musk dankte ihnen für ihren Einsatz.

An der Börse jedenfalls wurde die konkrete Ankündigung Musks, Stellen abzubauen und Kosten zu sparen, begeistert aufgenommen. Der Kurs der Tesla-Aktie sprang am Dienstagabend um sechs Prozent nach oben.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Arit
Arit

Ihre solltet an eurer Ausdrucksweise arbeiten.
Was spricht dagegen, wenn schon nicht ‚hinauswerfen‘, so doch wenigsten ‚rauswerfen‘, ‚feuern‘ oder präsziser ‚entlassen‘ zu benutzen.
Auch in anderen Artikeln fallen häufiger grammatische und stylistische Lässigkeiten ebenso auf , wie die zuweilen nahe an ‚Clickbaiting“ grenzenden Überschriften, was die Lektüre der t3n-Artikel zuweilen zu einem Ärgernis werden lässt.

Antworten
Peter

Moin Arit,
auch die Sprache verändert sich, wie so alles auf der Welt. In meinen Augen (32 Jahre alt, Copywriter) ist der Text völlig in Ordnung, an die Zielgruppe ausgerichtet und für kostenlosen Content absolut save.

Antworten
Arit
Arit

Ja richtig, die Sprache ändert sich, vor allem durch ihre Verwendung. Daher denke ich schon, dass man sich, insbesondere wenn man für ein größeres Publikum schreibt, mit ihr auch ein wenig Mühe geben kann.
Aus deiner Antwort ergeben sich indes gleich mehrere Fragen.

Gehöre ich (40 Jahre, Web-Entwickler) nicht mehr zur Zielgruppe?
Dürfen wir eine sorgfältigere Sprache erwarten, wenn der Content kostenpflichtig ist?
Warum sollte eine Text nicht nur völlig in Ordnung, sondern zusätzlich auch noch absolut save sein?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung