Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Tesla Model 3: Basismodell erscheint in 6 Monaten für 35.000 US-Dollar

Tesla: Auf das Model 3 folgt das Model Y – aber erst in zwei bis drei Jahren. (Foto: Tesla)

Teslas Model 3 ist vieles – nur erschwinglich, wie das Unternehmen ankündigte, ist es nicht. Das soll sich ändern: Das Basismodell für 35.000 US-Dollar auf die Straße zu bringen sei nun oberste Priorität, sagt Musk.

Das Tesla Model 3 sollte der Einstieg in den Massenmarkt für Tesla sein. Im Zuge der Ankündigung des Mittelklasse-Stromers sprach Elon Musk von einem Basispreis von 35.000 Dollar. Das Basismodell ist bislang aber noch nicht verfügbar. Derzeit müssen Vorbesteller für den Stromer um die 49.000 Dollar hinblättern – ein Preis, der massiv von den 35.000 Dollar abweicht. Die günstigere Variante des Model 3 soll aber kommen – und zwar in den nächsten sechs Monaten, so Musk.

Tesla Model 3: Neues Batteriemodul soll Preis senken

Elon Musks schon 2006 angekündigter Masterplan, ein erschwingliches Elektroauto mit hoher Reichweite anzubieten, soll offenbar Anfang 2019 in die Tat umgesetzt werden. Gegenüber Electrek-Chefredakteur Fred Lambert bestätigte Musk auf Twitter, es sei Priorität, das massentaugliche Model-3-Modell zu produzieren. Dafür habe man ein neues Batteriemodul-Design entwickelt, das den Preis des Model 3 senke.

Das Tesla Model 3 kommt bald auch endlich als Basismodell ab 35.000 US-Dollar. (Bild: Tesla)
Das Tesla Model 3 kommt bald endlich auch als Basismodell ab 35.000 Dollar. (Bild: Tesla)

Schon im Laufe der Veröffentlichung der letzten Quartalszahlen erwähnte Musk Electrek zufolge das neue Batteriemodul. Nach Aussagen des CEO habe Tesla ein neues Batterie-Design entwickelt, das das Resultat bisheriger Module erziele, aber leichter, besser und billiger sei. Die Einführung werde gegen Ende des Jahres erfolgen und im Model 3 wahrscheinlich im ersten Quartal 2019 verbaut werden. Das Model 3 werde damit ebenfalls „leichter, besser und billiger“ – und „eine höhere Reichweite“ könne man zudem erreichen, so Musk.

Model 3: Basismodell mit 340 Kilometern Reichweite und Allrad-Option

Das Timing decke sich mit dem erwarteten Start der Basisversion des Model 3, schreibt Electrek. Mit dem Standard-Batterie-Modul soll das Fahrzeug 215 bis 220 Meilen respektive 340 bis 350 Kilometer weit fahren können. Die bisher angebotenen Modelle besitzen zum Vergleich nach Angaben Teslas eine Reichweite von 310 Meilen – etwa 500 Kilometer. Eine Allradversion des Basismodells werde es übrigens auch geben:

Dass Tesla sein Model 3 zuerst in den teureren Varianten produziert hat, hat einen einfachen Grund: Sie werfen höhere Gewinnmargen ab. Firmenchef Elon Musk gab kürzlich zudem zu, dass Tesla bei den aktuellen Produktionsmengen mit der günstigeren Version „Geld verlieren und sterben“ würde. Kunden, die eine mit 35.000 Dollar beworbene Basisversion vorbestellt haben, müssen also noch mindestens ein halbes Jahr, wenn nicht noch länger auf ihr Elektroauto warten. Auch Teslas Eroberung des Massenmarktes liegt daher noch in der Ferne.

Diese Elektroautos gibt es schon zu kaufen – oder erscheinen bald
Klein und flink ist der Cityhopper E-Up. Mit seinem Preis von über 25.000 Euro ist das Modell aber um einiges teurer als der Einstiegspreis des normalen Up. Mit einem 82-PS-Motor ist der Wagen jedoch auch stärker ausgerüstet – aber für einen Kleinstwagen bleibt der Preis äußerst happig. (Foto: VW)

1 von 34

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.