Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Tesla Model 3 ist fertig: Erste Modelle sollen schon Ende des Monats ausgeliefert werden

Produktionsziele verschoben: Tesla Model 3. (Foto. Tesla)

Elon Musk hat den Startschuss für die Produktion des Tesla Model 3 gegeben. Die ersten Mittelklasse-Stromer sollen schon bis Ende Juli ausgeliefert werden.

Tesla Model 3: Produktion soll bis Dezember auf 20.000 Modelle hochgefahren werden

Tesla-Chef Elon Musk hat am Montagmorgen auf Twitter angekündigt, dass das Model 3 alle rechtlichen Anforderungen erfülle, um in Produktion gehen zu können. Seinem Tweet zufolge werde am kommenden Freitag das erste Modell  – Musk nennt es schlicht „SN1“ (vermutlich „Serial Number 1“) – im finalen Design produziert. Damit befinde sich das Unternehmen zwei Wochen vor dem eigentlichen Zeitplan, so Musk.

In einem Folgetweet schreibt er, die ersten Modelle sollen bereits am 28. Juli an Kunden ausgeliefert werden – allerdings noch in ausgesprochen geringer Anzahl. Lediglich 30 Model 3 sollen im Juli vom Band laufen, die Produktion werde laut Musk in den Folgemonaten Fahrt aufnehmen: Im August sollen 100, im September 1.500 Autos die Fabrik verlassen. Musk prognostiziert, im Dezember könne Tesla einen Output von 20.000 Model 3 erreichen.

Tesla Model 3. (Foto: Motortrend)

Tesla Model 3 mit limitierten Konfigurationsoptionen

Tesla Model S vs. Tesla Model 3 – das teurere Modell bietet kostenloses Aufladen per Supercharger und mehr Platz. (Screenshot: Tesla)

Bis alle 400.000 Vorbesteller ihr Model 3 erhalten, dürfte es jedoch eine Weile dauern. Damit die Produktion schneller als bei den Modellen S und X vonstattengeht, wird das Model 3 mit eingeschränkten Konfigurations-Möglichkeiten verkauft. Zum Vergleich: Beim Model S stehen Käufern über 1.500 Individualisierungsoptionen bereit – beim Model 3 sind es weniger als 100. Auf diese Weise lassen die Autos sich besser vorproduzieren.

Um die für Tesla-Verhältnisse immens hohe Nachfrage decken zu können, plant Tesla, die Produktion im nächsten Jahr massiv hochzufahren: Es sollen nach Teslas Plänen im Laufe des nächsten Jahres 500.000 Fahrzeuge produziert werden  – derzeit erreicht das Unternehmen circa 50.000 Autos pro Halbjahr. Kunden, die sich jetzt ein Model 3 vorbestellen wollen, können nach Tesla-Ansage damit rechnen, dass sie ihr neues Fahrzeug frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2018 erhalten.

Reichweite und Beschleunigung – Tesla Model S vs. Telsa Model 3 – diverse Details zum neuen Modell. (Screenshot: Tesla/t3n.de)

1 von 5

Das Model 3 ist das erste Elektrofahrzeug Teslas, das für den Massenmarkt bestimmt ist und ab etwa 35.000 US-Dollar verkauft werden soll. Mit dem Model Y hat Tesla das nächste erschwingliche Modell auch schon in Planung: Der Crossover soll bis 2020 erscheinen. Musk geht davon aus, dass die Nachfrage für das Model Y noch höher sein wird als beim Model 3.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
VinFin

Auch wenn ich (momentan) nicht in freudiger Erwartung bin einen Tesla in baldiger Zukunft zu fahren, bin ich dennoch sehr froh über solche Mitteilungen. Denn solche Entwicklungen sind für jeden umweltbewussten Autofahrer schön anzusehen. Wer hätte vor ein paar Jahren gedacht, dass sich die ganze Geschichte um Tesla so rapide und positiv entwickelt? Nun kann man nur hoffen, dass nach der Auslieferung des Autos positive Resonanz entsteht. Nur dadurch kann die Nachfrage gesteigert werden, sodass mehrere Modelle entwickelt und vermarktet werden können. Die bevorstehende Phase, abzuwarten wie sich die Fahrer mit dem Tesla fühlen, wird für die Historie von Tesla sehr entscheidend sein. Werden die Erwartungen erfüllt oder sogar übertroffen?

Ich bin ganz ehrlich, dass ich mir eines Tages durchaus vorstellen kann, selber mal einen Tesla zu fahren. Momentan konnte ich mich noch nicht ganz überzeugen solch einen Schritt zu gehen. Aber wie gesagt: Abwarten. Und diejenigen, die sagen, dass mit einem Tesla das Fahrgefühl gar nicht entstehen kann aufgrund von der Nichtbenutzung von Benzin, denen kann ich sagen, dass ich das so nicht behaupten würde. Ich bin vor kurzem auf ein Unternehmen gestoßen, die sich mit Auto Tuning beschäftigen und in ihrem Leistungsprogramm auch das "Auftunen" von Teslas anbieten. Damit aus einem Tesla ein einzigartiges Statussymbol des Lifestyles werden kann. Hier auf der Seite kann man sich das mal anschauen. Sehr elegant, modern und einzigartig wie ich finde!

Vielen Dank für den Artikel und mal sehen, wie sich die Sachen entwickeln werden...

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst