News

Tesla Model 3: Innenraum soll sich „wie ein Raumschiff“ anfühlen

Tesla Model 3. (Foto: Tesla)

Schon im Vorfeld der Vorstellung des Tesla Model 3 hieß es, dass die Enthüllung des erschwinglichen Elektroautos nur der Anfang war. Bisher ist nur das äußere Design des Fahrzeugs weitgehend final, der Innenraum ist noch nicht fertig. Jetzt hat Elon Musk sich dazu auf Twitter geäußert.

Update vom 02. Juni 2016: Elon Musk hat einen Zeitraum für die Fertigstellung des kompletten Designs – inklusive des Innenraums – genannt. Im Laufe eines Interviews auf der Code-Conference hat er gegenüber The-Verge-Chefredakteur Nilay Patel bestätigt, dass der Design-Prozess innerhalb der nächsten sechs Wochen abgeschlossen sei. Falls es nachträglich weitere Design-Ideen geben sollte, würden sie in Version zwei oder drei einfließen.

Ende dieses Jahres soll der Model 3 im Laufe eines großen Events in finaler Version präsentiert werden.

Musks Aussagen im Video:

Der Innenraum des Tesla Model 3 ist noch nicht fertig. (Foto: The Verge)

Der Innenraum des Tesla Model 3 ist noch nicht fertig. (Foto: The Verge)

Tesla Model 3: 276.000 Vorbestellungen und niemand weiß, wie der Innenraum aussehen wird

Elon Musks Tesla Model 3 ist schon ein Kuriosum: Das Elektroauto wurde letzte Woche Donnerstag mit den wichtigsten technischen Daten vorgestellt, allerdings scheint nur das äußere Design weitgehend final zu sein, das Interieur bleibt noch ein Geheimnis. Nichtsdestotrotz haben laut Musk mittlerweile über 267.000 Kunden ein Model 3 vorbestellt und 1.000 US-Dollar auf das Tesla-Konto überwiesen. Man kauft gewissermaßen die halbe Katze im Sack, aber Musk zufolge wird der Innenraum nicht so spartanisch bleiben, wie er es aktuell ist.

Der Innenraum des Tesla Model 3 sieht noch etwas unfertig aus. (GIF: The Verge)

So sieht der Innenraum des Tesla Model 3 aktuell aus. (GIF: The Verge)

„It feels like a spaceship.“ – Elon Musk

Dem Auto fehlt zum jetzigen Zeitpunkt ein klassisches Dashboard. Alle Informationen werden auf einem riesigen Tablet angezeigt, das zwischen Fahrer und Beifahrer montiert ist. Das Ganze wirkte noch recht provisorisch und wenig ergonomisch. The-Verge-Autor Chris Ziegler, der nach der Model-3-Vorstellung schon im Gefährt sitzen durfte, spekulierte aufgrund der arg reduzierten Steuerung gar, dass das Model 3 ein selbstfahrendes Auto werden könnte. Dem ist aber wohl nicht so. Zwar wird das Auto wie das Model S eine Autopilot-Funktion besitzen, selbst fahren soll man es aber dennoch können.

Tesla Model 3: Teil 2 der Vorstellung wird weitere Details enthüllen

Wie Elon Musk auf Twitter bestätigt, können Model-3-Kunden sich darauf einstellen, dass sich bis zum Verkaufsstart gegen Ende 2017 noch einiges ändern wird, denn seinen Aussagen zufolge wird das Cockpit sich anfühlen, als würde man „in einem Raumschiff“ sitzen.

Die Tesla-Model-3-Steuerung soll sich wie ein Raumschiff anfühlen. (Foto: Paramount Pictures)

Die Tesla-Model-3-Steuerung soll sich wie ein Raumschiff anfühlen, so Musk. (Foto: Paramount Pictures)

Ob Musk dabei womöglich an das Raumschiff Enterprise gedacht hat oder etwas Eigenes, bleibt abzuwarten. Teil 2 der Model-3-Vorstellung, in dem Musk mit Sicherheit weitere Details seines Mittelklasse-E-Cars preisgibt und auch den fertigen Innenraum präsentiert, dürfte erst im nächsten Jahr erfolgen, wenn das Model 3 kurz vor Fertigungsstart ist.

1 von 14

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
alien
alien

Wer war jemals in einem Raumschiff, wurde er von Aliens entführt?

Antworten
Kosmo
Kosmo

Er hat wohl schon mehr „Raumschiffe“ von innen gesehen als andere Tycoons…
Oder sie sich zumindest designen lassen.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/SpaceX

Antworten
Ribert
Ribert

Dann wird Tesla zumindest beim verkaufen Probleme haben. Niemand will ein Raumschiff fahren.
Wir wollen, verdammt nochmal, ein ganz normales Auto, mit GANZ NORMALEM INNENRAUM wie die anderen Benzin-Autos auch.
Dann fällt auch der Umstieg nicht schwer.

Meine Güte.

Antworten
Dilbert
Dilbert

Naja, es gibt ca 400 000 Niemande die das Auto haben wollen, nachdem „Raumschiff“ gesagt wurde.

Antworten
Gian
Gian

Man gewöhnt sich sehr schnell an was neues,wenn man es zulässt. Warum auch immer das gleiche machen,wo bleibt den da der Spass?

Antworten
FrankMaier
FrankMaier

Ich wünsche mir das Bügeleisen vom Raumschiff Orion als Bremshebel und einen Flux Kompensator. Mal im Ernst – ich wünsche das Musks Visionen Realität werden, er ist ein außergewöhnlicher Visionär!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.