Fundstück

Fast ein „Fliewatüüt“: Das Tesla Model S kann als Boot genutzt werden, sagt Musk

(Foto: JamesBond Wikia)

In der Software des Tesla Model S ist mit dem Lotus Esprit S1, auch als „James-Bond-U-Boot“ bekannt, ein großartiges Easter-Egg an Bord.  Nicht von ungefähr: Denn laut Elon Musk soll das Elektroauto sogar bis zu einem gewissen Grad auch als Boot benutzt werden können. Ein Video gibt Zeugnis über diese besondere Eigenschaft.

Tesla Model S als Boot nutzbar – Elon Musk empfiehlt es aber nicht

Das Tesla Model S. (Foto: Tesla)

Das Tesla Model S. (Foto: Tesla)

Elon Musk ließ sich am Wochenende zu einem informativen Tweet als Reaktion auf ein Video hinreißen, in dem ein Tesla Model S durch einen überfluteten Tunnel in Almaty, Kasachstan, kutschiert wurde. Das Auto durchstand die Aktion offenbar schadlos – Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor hätten sicherlich so ihre Probleme gehabt. Musk antwortete auf das Video mit der Aussage, dass das Model S gut genug schwimmen könne, um auch kurzzeitig als Boot fungieren zu können. Als Antrieb sollen die sich drehenden Reifen genügen. Er betonte allerdings, dass Tesla solche Aktionen definitiv nicht empfehlen würde.

Musk erläutert auf Anfrage auf Twitter weiter, dass der Antrieb und die Batterien des Model S versiegelt seien, sodass kein Wasser eintreten könne. Der Innenraum des Fahrzeugs dürfte auch weitgehend dicht sein, schließlich besitzt das Model S einen Schutz gegen Biowaffen.

Trotz der sehr guten Versiegelung und Auftriebskraft des Model S sollte man das Gefährt idealerweise nicht solch einer Tortur aussetzen. Denn falls etwas schief gehen sollte, könnte der Spaß teuer werden, da Wasserschäden nicht von der Garantie abgedeckt werden.

Lotus Esprit „Bond-U-Boot“: Tesla Model S mit Easter-Egg

Dass das Model S seetauglich ist, scheint Tesla schon eine Weile bekannt gewesen zu sein, denn als Easter-Egg ist in der Software ein Lotus Esprit S1 aus dem Bond-Streifen „Der Spion, der mich liebte” von 1977 versteckt. Die Besonderheit – zumindest im Film – ist die Möglichkeit, das Gefährt auch als U-Boot zu nutzen.

Im Telsa Model S ist ein schickes Easter-Egg versteckt: der Lotus Esprit. (Bild: Jalopnik)

Im Telsa Model S ist ein schickes Easter-Egg versteckt: der Lotus Esprit. (Bild: Jalopnik)

Angesichts dessen, dass Musk sich 2013 den Bond-Lotus für 650.000 Euro ersteigert hatte, kann das Easter-Egg aber auch nur als eine lustige Spielerei von Musk betrachtet werden. Der Tesla-Chef scheint in „Multifunktionsfahrzeuge“ vernarrt zu sein, denn auf Twitter schrieb er, dass er als Nebenprojekt an einem Sportwagen werkelt, der sowohl auf der Straße fahren als auch unter Wasser nutzbar sein soll.

via electrek.co

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung