News

Fehlerhafter Sitz: Tesla ruft 11.000 Model X zurück

(Foto: Tesla)

Tesla ruft weltweit etwa 11.000 Model X zurück. Grund ist ein Fehler beim mittleren Sitz, der sich bei einem Unfall lösen könnte.

Tesla: Rückrufaktion soll etwa 3 Prozent aller Model X betreffen

Tesla ruft weltweit 11.000 Model X zurück, weil sich der mittlere Sitz bei einem Unfall aus der Halterung lösen könnte. Dem Hersteller liegen bislang keine Berichte über Unfälle im Zusammenhang mit dem Fehler vor, aus Sicherheitsgründen soll der Sitz in den betroffenen Elektro-SUVs trotzdem ausgetauscht werden. Insgesamt soll das Problem etwa drei Prozent aller ausgelieferten Modelle betreffen.

Bildergalerie: Tesla Model X
(Foto: Tesla)

1 von 4

Das Problem liegt laut Tesla darin, dass einige Kabel in dem Klappsitz nicht korrekt befestigt wurden und sich der Sitz bei einem Aufprall lösen könnte. Das wiederum könnte bei einem Unfall ein Sicherheitsrisiko darstellen. Betroffen sind die Modelle mit Klappsitz, die zwischen dem 28. Oktober 2016 und dem 16. August 2017 gebaut wurden. Die Reparatur soll nur zehn Minuten dauern.

Tesla: Nicht die erste Rückrufaktion beim Elektroautobauer

Es ist nicht das erste Mal, dass Tesla Fahrzeuge zurückruft. Im Jahr 2015 rief Tesla 90.000 Model S zurück, weil es einen Fehler mit den Anschnallgurten gab. 2016 waren 2.700 Model X von fehlerhaften Sitzen betroffen. Außerdem wurden im April 2017 insgesamt 53.000 Fahrzeuge aus den Reihen Model S und Model X aufgrund einer schadhaften Standbremse zurückgerufen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung