News

Tesla spendiert Model Y mehr Reichweite

Tesla Model Y. (Bild: Tesla)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Tesla hat seinem Model Y ein Update bei der Reichweite verpasst. In der Long-Range-Variante fährt das E-SUV jetzt gut 15 Kilometer weiter. Grund ist ein neues Effizienz-Package.

In den vergangenen Tagen hat Tesla an seinen Elektroautos geschraubt. So gab es mehrere sichtbare Änderungen beim Model 3 sowie eine deutliche Steigerung der Reichweite beim Model X. Auch die Preise von Model S und X hatte Tesla vor kurzem deutlich gesenkt. Die größeren und kleineren Updates dienen offenbar dazu, die Nachfrage nach den Elektroautos noch einmal kräftig anzukurbeln, um die anvisierte Zahl der Auslieferungen von 500.000 bis Jahresende zu erreichen. Jetzt gibt es auch beim Model Y eine Neuerung.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Model Y: Reichweite auf 525 Kilometer erhöht

Vorerst in den USA hat Tesla die Reichweite des Model Y – in den Versionen „maximale Reichweite“ (Long Range) und „Performance“ – um jeweils mehrere Kilometer erhöht. In der Performance-Variante fährt das Model Y nach dem US-Standard EPA jetzt knapp 488 Kilometer mit einer Akkuladung. Zuvor waren es umgerechnet gut 468 Kilometer. Eine ähnliche Reichweitensteigerung gab es auch in der Long-Range-Variante – dort ging es von 508,5 Kilometer auf knapp 525 Kilometer nach oben.

Insider erklärten gegenüber Electrek, dass Tesla seinen Elektroautos ein Effizienz-Package verpasst hat, das die höheren Reichweiten ermöglicht. Das Model X etwa fährt nach dem entsprechenden Update jetzt gut 600 Kilometer mit einer Ladung – das sind rund 40 Kilometer mehr als vorher. An den Preisen für das Model Y hat sich – anders als bei den anderen Tesla-Fahrzeugen – nichts geändert. Auch die vom Model 3 bekannten Änderungen beim Design finden sich bisher nicht beim Model Y.

Analysten: Preissenkung für Model Y in China

Die aufgefrischten 2021er-Versionen seiner Fahrzeugreihen liefert Tesla zum Teil schon an seine Kunden aus. Das Model Y, das in China Anfang des kommenden Jahres in den Handel gehen soll, dürfte für einen weiteren Schub sorgen. Einer Studie der Broker-Firma Tianfeng Securities zufolge könnten künftig jährlich rund 360.000 Model Y in China verkauft werden – die Nachfrage soll demnach allein aus der lokalen Gigafactory in Shanghai gedeckt werden, wie Teslamag berichtet.

Das soll auch an der prognostizierten Preissenkung für ein Model Y mit Standard-Reichweite und Hinterrad-Antrieb auf umgerechnet 35.000 Euro liegen, die Tianfeng Securities zufolge aufgerufen werden sollen. Aktuell werden gut 60.000 Euro bei der Vorbestellung fällig – allerdings ist das günstigste Model Y (noch) nicht vorbestellbar. Grund für die Annahme einer Vergünstigung ist, dass auch das Model 3 deutlich im Preis gesenkt wurde. Tesla, so die Analysten, wolle den preislichen Abstand zwischen Model 3 und Model Y bei rund zehn Prozent halten.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
G. Müller
G. Müller

Seid Ihr der PR-Arm von Tesla?

Antworten
Doc Who
Doc Who

Nein, aber der Newsletter und dagegen spricht wohl nichts….

Antworten
Klau
Klau

Nee, ich bin der Klaus

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung