News

Tesla verfehlt erneut Produktionsziel für Model 3

Das Tesla Model 3 kommt bald auch endlich als Basismodell ab 35.000 US-Dollar. (Bild: Tesla)

Bis Ende August wollte Elon Musk 6.000 Tesla 3 pro Woche produzieren. In der letzten Augustwoche rollten nur 4.300 vom Band – das Quartalsziel soll trotzdem erreicht werden.

Wie die Branchenseite Electrek berichtet, plant Tesla für das dritte Quartal 2018 zwischen 50.000 und 55.000 Exemplare des massentauglichen Elektroautos Modell 3 auszuliefern. Um die Untergrenze dieses Quartalsziels zu erreichen, sind die angestrebten 6.000 Fahrzeuge in der Woche nicht nötig.

Angekündigte Lieferziele hat der Elektroautopionier schon mehr als einmal verfehlt: Einige Hunderttausend Tesla-Fans warten weltweit auf die Auslieferung ihres Wagens. Für 2019 plant Tesla, die ersten 3er-Modelle außerhalb der USA zu versenden. Auch wenn einzelne verärgerte Kunden ihre Anzahlung zurückfordern, gibt es derzeit wenig ernst zu nehmende Konkurrenz, die kürzere Lieferzeiten von Elektrofahrzeugen gleicher Qualität anbietet.

Nachhaltig und profitabel – statt schnelle Produktion des Tesla 3 um jeden Preis

Wer weit hinten in der Warteliste steht, wird sich bis Anfang 2020 gedulden müssen, sofern Tesla die Produktion nicht entscheidend ausbaut. Ohne Abstriche an der Qualität zu machen, wird das schwer möglich sein, und die Nachfrage nach E-Autos steigt kontinuierlich. Selbst der geplante Bau der Gigafactory 3 in China entlastet den derzeitigen Produktionsrückstand nicht, da diese frühestens 2020 einsatzbereit sein wird.

Der Ansatz von Tesla, sich profitabel und nachhaltig zu entwickeln und nicht um jeden Preis mit der höchsten Geschwindigkeit zu wachsen, überzeugt Kunden und Aktionäre gleichermaßen. Die Investoren glauben weiterhin an das Erfolgsmodell von Tesla und rechnen mit ersten Gewinnen, wenn die Massenfertigung mit höheren Stückzahlen in Gang kommt. In 2019 und 2020 wird sich zeigen, ob Tesla die hohen Erwartungen des Marktes erfüllen kann – und wie seine Wettbewerber reagieren.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Bruno Lüdke
Bruno Lüdke

seltsame Ziele !
ein Quartal hat 13 Wochen.
50 000 / 13 ergibt 3846 Mod. 3 / Woche
55 000 / 13 ergibt 4231 Mod. 3 / Woche

hat man sich von 5000 oder gar 6000 pro Woche schon verabschiedet?

Antworten
Volker
Volker

In einer Woche 6000 Fahrzeuge produzieren zu können, heißt nicht, in JEDER Woche 6000 Einheiten produzieren zu können. Noch befindet sich Tesla in der Hochlaufphase und noch werden die Produktionsstraßen zeitweise angehalten, um Optimierungen durchführen zu können. Die Aussage „Tesla verfehlt Produktionsziel“ ist in sofern mit Vorsicht zu genießen, weil keine offizielle Aussage zur wöchentlichen Produktionsrate vorliegt.

Antworten
RS
RS

Im Mittel ist das wohl wahr, allerdings ist dies eine kumulative Betrachtung, da zu Beginn des Quartals die Stückzahlen niedriger waren.
Dies Ziele sind somit nicht seltsam, sondern vollkommen nachvollziehbar.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.