News

„Production Hell“: Tesla verschiebt Elektro-Lkw Semi wegen Model-3-Fertigung

Tesla Model 3. (Foto. Tesla)

Tesla hat die Vorstellung seines Elektro-Lkws Semi erneut verschoben – auf Mitte November. Der Elektroautobauer widmet sich zunächst den Problemen bei der Produktion des Model 3.

Tesla: Musk in der „Produktionshölle“

„Wir befinden uns gerade tief in der Produktionshölle“, erklärte Tesla-Chef Elon Musk per Twitter das erneute Verschieben der Vorstellung seines Elektro-Lkws Semi. Statt – wie ursprünglich geplant – im September oder am 26. Oktober, wie zuletzt anvisiert, soll der Tesla Semi jetzt am 16. November präsentiert werden. Grund sind die offenbar anhaltenden Probleme bei der Fertigung des Model 3 und der Fokus auf die Akkuproduktion für Puerto Rico.

Probleme bei der Fertigung in der automatischen Produktionsstraße: Die Tesla-Fabrik in Fremont. (Foto: dpa/picture alliance)

Vor wenigen Tagen hatte Tesla bekanntgegeben, dass bis Ende September gerade einmal 260 Stück des neuen Mittelklassewagens hergestellt worden sind – statt der geplanten 1.500 Model 3. Als Grund wurden „Produktionsengpässe“ angegeben. Wahrscheinlich sind Probleme mit der automatischen Fertigungsstraße. Laut dem renommierten US-Wirtschaftsblatt Wall Street Journal sollen bis vor Kurzem noch wesentliche Teile der neuen Tesla-Wagen per Hand zusammengeschraubt worden sein.

Darüber hinaus berichten Insider, dass Tesla während des Hochfahrens der regulären Produktion einige Komponenten der ersten ausgelieferten Model 3 ausgetauscht hat. So verbaut Tesla jetzt andere Sitze und Akkus als noch bei den im Juli vorgestellten Fahrzeugen. Die aktuell verbauten Scheinwerfer sind andere als bei den im August gezeigten Model 3, da diese oft von innen beschlugen. Ähnliche Probleme habe es aber auch zu Beginn der Produktion des Model S und Model X gegeben, schreibt das Branchenmagazin Electrek.

Tesla-Chef hält an Model-3-Plänen fest

Eine mögliche Verzögerung bei der für Ende Oktober geplanten Model-3-Auslieferung an Vorbesteller, die nicht in dem Unternehmen arbeiten, wollte Musk auf Twitter nicht bestätigen. Der Tesla-Chef hält offenbar auch noch daran fest, dass im Dezember eine monatliche Produktionsrate von 5.000 Model 3 möglich sind – allerdings schränkte Musk ein, dass es unmöglich sei, sich da zum jetzigen Zeitpunkt sicher zu sein.

Elektrofahrzeug: Das Model 3 von Tesla

1 von 9

Als weiteren Grund für die Verzögerung bei der Vorstellung seines Sattelzugs gab Musk die notwendige Steigerung der Produktion von Akkus für die von Hurrikans betroffenen Karibikinseln wie Puerto Rico an. Die Tesla-Solarbatterielösungen Powerwall und Powerpack sollen dazu beitragen, die zerstörte Energieinfrastruktur wieder aufzubauen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Jürgen Schulze

Herr Musk sollte sich wirklich beeilen, denn E-Autos sind zur Zeit ein unnützes, teures Modeprodukt zur Gewissenberuhigung.

Dann wird er nicht nur zu spät liefern sondern auch noch doppelt in die Roten Zahlen rutschen (denn einfach steckt er sowieso schon drin).

Aber es gibt ja die „Wette auf die Zukunft“ in der Herr Musk als der neue Jesus angepriesen wird.

Ich bin nicht religiös.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.