News

Tesla muss zahlen: Ein Viertel der Vorbesteller in den USA will Geld zurück

Ein Tesla Model 3. (Foto: dpa)

Probleme und Verzögerungen bei der Produktion: Fast ein Viertel der Vorbesteller eines Model 3 haben ihr Geld zurückverlangt. Allerdings stehen noch 450.000 Reservierungen auf der To-do-Liste von Tesla.

Vor etwas mehr als zwei Jahren hat Tesla den Startschuss für Vorbestellungen für das neue Model 3 gegeben. Seitdem haben mehrere Hunderttausend E-Auto-Fans 1.000 US-Dollar in die Hand genommen, um sich auf die Warteliste setzen zu lassen. Einer Analyse von Second Measure zufolge sollen aber angesichts der Probleme und Verzögerungen bei der Produktion 23 Prozent der Vorbesteller wieder abgesprungen sein.

Model-3-Vorbestellung: Absprungrate im April bisher am höchsten

Die Absprungrate ist in den vergangenen Wochen sprunghaft gestiegen. Im August hatte Elon Musk noch 455.000 Nettovorbestellungen verkündet, 63.000 Vorbesteller seien abgesprungen – zwölf Prozent aller Vorbesteller. Im April, als Musk die wartenden Model-3-Kaufwilligen um weitere sechs bis neun Monate vertröstete, wollten dann auf einmal deutlich mehr Vorbesteller ihr Geld zurück – 18 Prozent aller Vorbestellungen wurden in diesem Monat aufgelöst. Bisher haben nur acht Prozent der Vorbesteller auch die Konfigurationen ihres künftigen Autos vorgenommen und damit den Kauf endgültig bestätigt – was weitere 2.500 Dollar kostet.

Vorbestellungen, Käufe und Abbrüche des Tesla Model 3 in der Übersicht. (Grafik: Second Measure)

Die gesammelten Zahlen hat Second Measure aus der Analyse von anonymen Zahlungsdaten berechnet. Tesla hat den Daten nicht direkt widersprochen, gegenüber Recode aber erklärt, dass sich die Zahlen nicht mit den firmeninternen Daten deckten. Bei der Berechnung der oben erwähnten Abbruchrate im August hatte Second Measure allerdings richtig gelegen.

Tesla: 450.000 Model-3-Vorbestellungen sind derzeit offen

Die Zahl der abgebrochenen Vorbestellungen könnte für Tesla nicht unbedingt schlecht sein. Schließlich dürfte das Unternehmen dadurch die aktuell noch bestehenden 450.000 Vorbestellungen umso schneller abbauen können. Im ersten Quartal dieses Jahres hatte Tesla gerade einmal 8.180 Model 3 ausgeliefert. Ende Juni sollen 5.000 Autos pro Woche vom Band fahren. Andererseits sollen die eingezahlten Vorbestellergelder mehr als ein Drittel des Cash-Vermögens des Autobauers betragen – also keine kleine Summe.

Elektrofahrzeug: Das Model 3 von Tesla

1 von 9

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.