News

Tesla zeigt auf der Grand Basel 2018 neuen Roadster

Der neuee Tesla Roadster. (Bild: Tesla)

Tesla bringt den neuen Roadster erstmals nach Europa. Eine weiße Version des E-Flitzers ist auf der Autoshow Grand Basel 2018 zu sehen – allerdings wohl ohne Innenleben.

Im November 2017 hatte Elon Musk bei der Präsentation des Elektro-Lkw Semi überraschend auch gleich noch eine neue Version des Tesla Roadster gezeigt und den Verkaufsstart für 2020 angekündigt. Noch ein Weilchen hin also. Auf der Autoshow Grand Basel 2018, die vom 6. bis 9. September über die Bühne geht, zeigt Tesla jetzt ein neues weißes Roadster-Modell. Erstmals kommt der Roadster damit nach Europa.

Tesla Roadster auf der Grand Basel 2018
Weißer Tesla Roadster auf der Grand Basel 2018. (Bild: Bluewin)

1 von 7

Allerdings, so berichtet Electrek, dürfte es sich bei dem auf der Messe gezeigten Roadster nicht um einen funktionstüchtigen Prototypen handeln, wie es das rote Modell ist. Die Schweizer Plattform Bluewin hat sich im Vorfeld schon ein Bild von dem Fahrzeug und dem Tesla-Ausstellungsgelände machen können.

Tesla Roadster könnte schnellstes Produktionsfahrzeug werden

Für das Design des schnittigen Elektro-Sportwagens zeichnet sich Tesla-Chefdesigner Franz von Holzhausen verantwortlich, der unter anderem schon das Model S entworfen hat. Wichtiger als das Design sind im Falle des Tesla-Roadsters aber die technischen Leistungsdaten. Sollte der Roadster die angekündigten Werte 2020 auf die Straße bringen, würde das Auto zum schnellsten Produktionsfahrzeug aufsteigen.

Ankündigung eines neuen Tesla Roadster im November 2017
Tesla Roadster. (Bild: Tesla)

1 von 12

Laut Elon Musk wird der neue Tesla innerhalb von nur 2,1 Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer beschleunigen und in 4,1 Sekunden bei 160 Kilometern pro Stunde landen. Für die dafür notwendige Power soll ein 200-Kilowattstunden-Akku sorgen. Tesla rechnet mit einer Reichweite von bis zu 1.000 Kilometern. Dafür müssen Käufer aber auch tief in die Tasche greifen. Der neue Tesla Roadster soll in der Basisversion 200.000 US-Dollar kosten, 50.000 Dollar müsste man gleich mal anzahlen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung