News

Testphase: Facebook plant Zusammenführung von Stories und Newsfeed

Facebook könnte Posts künftig in die Story-Funktion integrieren. (Foto: PixieMe/ Shutterstock)

Offenbar plant Facebook ein neues Interface für den Newsfeed. Stories könnten künftig in einem gemeinsamen Hybrid-Feed mit normalen Posts angezeigt werden.

Die Programmiererin Jane Manchun Wong hat den Vorläufer eines neuen Interfaces für die Facebook-App entdeckt. Wie sie in einem Tweet schreibt, könnte der Newsfeed mit den Stories zu einem Hybrid-Feed verschmelzen.

Anstatt zu scrollen würden Nutzer dort durch Posts und Stories swipen, wie bei den Story-Funktionen bei Facebook und Instagram. Bezahlte Posts würden darin ebenso auf diese Weise angezeigt, sie verbleiben aber auch im aktuellen Newsfeed.

Facebook bestätigt internen Test

Voraussichtlich sei dieses Feature aber optional – Nutzer könnten sich also für ein Interface entscheiden. Gegenüber Techcrunch hat Facebook bereits bestätigt, dass es sich bei der Funktion um ein Frühstadium eines Prototypen für eine neue Navigation des Newsfeeds handelt.

Jane Machun Wong sucht regelmäßig nach unveröffentlichten Features von Apps. Erst am Freitag hatte sie die mögliche Wiederkehr der Chatfunktion in die Facebook-App entdeckt. Den hybriden Feed fand sie in der Android-Version der App.

Hybrider Feed: Abwechselnd Posts und Stories

Auf Twitter veröffentlichte Wong Screenvideos. Darauf ist zu sehen, wie ein Post nach einem Klick auf die Überschrift im Vollbildmodus angezeigt wird. Von da aus können Nutzer nach links oder rechts weiter swipen und andere Posts und Stories sehen.

Liken, reagieren und kommentieren funktioniert dabei, ohne die Ansicht wieder zu verlassen. Allerdings würden auch Posts mit längeren Texten nach sechs Sekunden automatisch verschwinden, bemerkt Wong und schreibt: „Ich hoffe, das ist nur ein Bug, kein Feature.“

In dem Statement gegenüber Techcrunch hieß es von Facebook, die Funktion solle erst mal nicht öffentlich getestet werden – vorher sei noch eine tiefere Analyse der Benutzerinteressen nötig.

Mehr zum Thema:

Outbrain