News

Teuerster Tech-Deal aller Zeiten: Broadcom bietet für Qualcomm 146 Milliarden Dollar

(Foto: Qualcomm)

Schon das erste Gebot würde die Übernahme des Chip-Riesen Qualcomm durch den Konkurrenten Broadcom zum teuersten Tech-Deal der Geschichte machen. Jetzt legt Broadcom noch eine Schippe drauf.

Der Chipkonzern Broadcom hat das Gebot für den Rivalen Qualcomm auf 146 Milliarden US-Dollar hochgeschraubt und will damit die bisher teuerste Tech-Übernahme doch noch schaffen. Qualcomm lehnte das Angebot bisher als zu niedrig ab.

Qualcomm lehnte bislang jedes Broadcom-Angebot ab

Das Gebot je Aktie werde um 12 US-Dollar – in Form von Broadcom-Anteilen – auf 82 US-Dollar angehoben, teilte Broadcom am Montag in San Jose mit. Damit wird Qualcomm mit rund 121 Milliarden US-Dollar bewertet. Dazu kämen nach früheren Angaben noch Schulden von rund 25 Milliarden US-Dollar hinzu, falls Qualcomm wie geplant den Konkurrenten NXP übernimmt. Es sei das letzte Gebot, betonte Broadcom.

Qualcomm teilte in einer ersten Reaktion lediglich mit, man werde die nachgebesserte Offerte prüfen. Die Firma sperrte sich bisher gegen den Deal auch unter Verweis auf mögliche Probleme mit Regulierungsbehörden. Broadcom betonte jetzt, man wäre bereit, weitreichende Auflagen zu akzeptieren. Die Unternehmen wären zusammen die Nummer drei in der Chipindustrie nach Samsung und Intel.

Broadcom erhöht Angebot an Qualcomm massiv

Bislang hatte Broadcom 70 US-Dollar pro Aktie für Qualcomm geboten, davon 60 US-Dollar in bar und 10 US-Dollar in Broadcom-Aktien. Nun wurde auch eine großzügige Zahlung an Qualcomm für den Fall zugesagt, dass ein vereinbarter Deal noch scheitern sollte. Außerdem bietet Broadcom dem Qualcomm-Verwaltungsratschef Paul Jacobs und einem weiteren Vertreter der Firma einen Platz im Führungsgremium des fusionierten Unternehmens an. Für Anfang März ist die Aktionärsversammlung von Qualcomm angesetzt, die zumindest theoretisch die Weichen für einen Deal stellen könnte.

Qualcomm ist sehr stark bei Funkmodems, mit denen sich Smartphones mit Mobilfunk- und anderen Netzen verbinden. Die Spezialität von Broadcom sind Wifi- und Bluetooth-Chips.

Qualcomm steht aktuell massiv unter Druck. Durch einen seit Monaten andauernden Patentstreit mit Apple bekommt die Firma keine Lizenzzahlungen von iPhone-Fertigern. Das macht sich in der Bilanz bemerkbar und ließ auch den Aktienkurs sinken – was Broadcom ausnutzen will. Zudem belegte die EU-Kommission Qualcomm vor kurzem mit einer Strafe von knapp einer Milliarde Euro, weil sie einen Exklusiv-Deal mit Apple als wettbewerbswidrig einstufte.

Am Montag gab der Qualcomm-Kurs im frühen US-Handel zeitweise um rund zwei Prozent nach, während das Broadcom-Papier in ähnlicher Größenordnung zulegte. dpa

Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung