News

Textbombe: Link legt iPhones und Macs lahm

(Foto: Anna Hoychuk/Shutterstock)

In sozialen Netzwerken verbreitet sich derzeit ein Link, der iPhones, Macs und iPads zum Absturz bringen kann – eine sogenannte Textbombe. Den Link nicht zu klicken, hilft nicht.

Textbombe bringt iPhones zum Absturz

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder einmal Bugs, über die Apples iOS-Geräte lahmgelegt werden konnten. Anfang 2017 ließ etwa eine Emoji-Zeichenkombination iPhones einfrieren. Im Herbst 2016 sorgte ein kurzes Video für einen Crash bei iPhone und iPad. Jetzt verbreitet sich eine neue sogenannte Textbombe über soziale Netzwerke wie Twitter. Dabei handelt es sich um einen Link, der Macs, iPhones, iPads und iPods zum Absturz bringt – teils ohne dass dieser überhaupt angeklickt werden müsste.

Auszug aus dem Code der Textbombe, die iPhones und Macs zum Absturz bringt. (Screenshot: Appleinsider.com)

Die Textbombe hat die Bezeichnung chaiOS bekommen und ist auf github.io hinterlegt, wie Heise Online berichtet. Offenbar sorgt ein Rendering-Problem für die besondere Wirksamkeit dieses Links, das bei zu langen Open-Graph-Seitentitel-Tags in Webkit auftritt, wie erste Analysen ergeben haben. Die Nachrichten-App, über die der Link am häufigsten verbreitet wird, versieht diesen automatisch mit einer Vorschau, es hilft also nicht, den Link nicht zu klicken. Auch beim Sender des Links kann dies zu einem Absturz der Nachrichten-App führen. Der Aufruf des Links in Safari, aber auch in Chrome kann ebenfalls für einen Crash sorgen, wie Appleinsider schreibt.

Link legt iPhones lahm: Nicht klicken hilft nicht

Betroffene haben nur eine Möglichkeit, sich des Links zu entledigen: Sie müssen die komplette Konversation löschen – und zwar, bevor die Link-Vorschau generiert wird. Dazu kann man zum Beispiel die Netzwerkverbindung ausschalten, rät Heise Online. Um sich vor dem Empfang des Links zu schützen, können Nutzer auch github.io in den Safari-Restriktionen unter iOS sperren oder auf dem Mac die Kindersicherung in „Benutzer & Gruppen“ verwenden, um die Seite zu blockieren.

iPhone X: 10 Tipps und Tricks zum neuen Apple-Phone
Apple iPhone X. (Foto: t3n.de)

1 von 21

Apple dürfte das Problem schon bald über ein Update für iOS und macOS beheben. Möglich ist auch, dass der Konzern aus Cupertino die betroffene Website serverseitig sperrt und so eine Verbreitung des Links unterbindet. Apple hat sich zu dem Bug und dem möglichen künftigen Vorgehen bisher aber nicht geäußert.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung