News

Betrugsvorwurf: Theranos-Gründerin Elizabeth Holmes zahlt 500.000 Dollar Strafe

Elizabeth Holmes. (Foto: Shutterstock)

Das einstige Startup-Wunderkind Elizabeth Holmes hat jetzt offenbar die Talsohle seiner Karriere erreicht. Die Theranos-Gründerin zahlt der SEC eine Strafe von 500.000 US-Dollar.

Theranos-Gründerin und Startup-Wunderkind Elizabeth Holmes wurde schon als nächster Steve Jobs gehandelt, ihr Vermögen auf über drei Milliarden Dollar geschätzt. Dem kometenhaften Aufstieg folgte allerdings ein ebenso beispielloser Abstieg. Nicht weniger als eine Revolution bei Bluttests wollte Theranos anstoßen – bis Schummelvorwürfe laut wurden. Jetzt hat Holmes einem Vergleich mit der Börsenaufsicht SEC zugestimmt und zahlt eine Strafe in der Höhe von 500.000 Dollar.

Theranos-Gründerin Holmes: 10 Jahre Management-Verbot

Darüber hinaus muss Holmes ihre verbleibenden Theranos-Anteile, die sich auf 18,9 Millionen Stück belaufen sollen, auf das Unternehmen übertragen und darf in den kommenden zehn Jahren keine höheren Managementaufgaben („Officer or Director“) in börsennotierten Unternehmen übernehmen, wie das Manager-Magazin schreibt. Weiterhin soll Holmes von einer möglichen Übernahme ihrer einstigen Firma nicht profitieren dürfen, es sei denn, dass die über 750 Millionen Dollar, die Investoren und Anteilseignern noch zustünden, beglichen worden seien, heißt es in der Mitteilung der SEC.

Die SEC-Vorwürfe, dass Holmes, Theranos und dessen früherer President Ramesh Balwani Investoren jahrelang systematisch betrogen hätten, sind der Behörde zufolge von den Beteiligten weder bestritten noch bestätigt worden. „Investoren haben einen Anspruch auf die komplette Wahrheit und Offenheit von Unternehmen und ihren Führungskräften“, sagte Steven Peikin von der SEC. Der Fall Theranos mache klar, dass die Behörden bei ihrem Kampf gegen Betrug auch nicht vor jungen Firmen halt mache, die enorme Medienaufmerksamkeit erhielten, so Peikin.

Theranos-Gründerin Elizabeth Holmes stimmt einem Vergleich mit der SEC zu – inklusive 500.000 Dollar Strafe. (Screenshot: Tedmed/Youtube)

Holmes hatte Theranos im Jahr 2003 im Alter von 19 Jahren gegründet, um einen einfachen Bluttest anzubieten. Bis zum Schicksalsjahr 2015 sammelte die Gründerin rund 700 Millionen Dollar von Investoren ein, schloss eine Kooperation mit der US-Drogeriekette Walgreens und erhielt eine offizielle Zulassung für ihre Bluttests. Theranos wurde zeitweise mit bis zu neun Milliarden Dollar bewertet.

Den Absturz leitete schließlich ein Bericht des Wall Street Journals ein, der Zweifel an der Wirksamkeit der Bluttests weckte und weitere Untersuchungen von US-Behörden nach sich zog. Walgreens stieg aus der Kooperation aus, weitere potenzielle Kooperationen platzten, hunderte Mitarbeiter wurden Scherben seiner Existenz.

Die umfangreiche Chronik des beispiellosen Absturzes von Elizabeth Holmes und ihrem Startup Theranos findet ihr hier.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.