Fundstück

„Those Who Attack Space“: Musk-Tweet wird zum Meme

(Bild: Maryna Linchevska / Shutterstock)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Die Frage, ob Milliardäre wirklich ein privates Weltraumrennen abhalten sollten, findet Elon Musk gar nicht lustig. Er antwortet auf die Kritiker mit einem nahezu lyrischen Tweet.

Elon Musk ist nicht nur Unternehmer, Krypto-Troll, Herrscher des Mars und mutmaßlicher Tiny-House-Bewohner, sondern jetzt offenbar auch Lyriker. Das jedenfalls lässt ein Tweet vermuten, den Musk am Montag absetzte und der jetzt, natürlich, einmal mehr zum Meme wird.

those who attack space
maybe don’t realize
that space represents hope
for so many people

Das sind die Worte, die der Tesla-Gründer in einem Moment der Poesie ins Internet schnäuzte. Der Anlass dürfte der Weltraumflug seines Kollegen Richard Branson gewesen sein. Der flog am Sonntag nämlich mit einem Weltraumflugzeug seiner Firma Virgin Galactic in über 80 Kilometer Höhe und befeuerte damit einmal mehr die Debatte, ob Weltraumtourismus nun wirklich das ist, auf das die Welt gewartet hat.

Denn natürlich, auch wenn man die technischen Errungenschaften von Firmen wie Virgin Galactic, Jeff Bezos’ Blue Origin und Elon Musks SpaceX durchaus bewundern kann, bleibt die Frage, ob das jüngste Weltraumrennen, das die Milliardäre unter sich austragen, wirklich ein Gewinn für die Menschheit ist – oder nur ein finanzieller Gewinn für ein paar wenige, ohnehin schon sehr reiche Männer. „Findet es niemand alarmierend, dass Milliardäre ihr privates Weltraumrennen abhalten, während rekordverdächtige Hitzewellen Meerestiere zu Tode kochen?“, fragte der ehemalige US-Arbeitsminister Robert Reich auf Twitter.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Nun könnte man natürlich argumentieren: Die einen kaufen sich von ihrem Geld jedes Jahr das neueste Fifa für die Playstation oder jede Woche eine Stange Zigaretten, die anderen stecken eben Milliarden in die Entwicklung einer Rakete, die eines Tages betuchte Menschen für einige Minuten ins Weltall bringen soll. Jeder, was er oder sie kann. Doch vielen Menschen sehen das private Space Race trotzdem als dekadent und unnötig an. Das Geld könne man schließlich auch in sinnvollere Projekte stecken, liest man häufig.

Elon Musk jedenfalls, seines Zeichens Buddy von Richard Branson und einer, der bereits ein Ticket für einen Virgin-Galactic-Weltraumflug erworben hat, versteht die ganze Aufregung nicht. Er sieht die Bevölkerung des Weltraums und die Kolonisierung des Mars schließlich als Notwendigkeit an, oder, wie er schreibt, zumindest als Hoffnungsschimmer für viele Menschen.

Auf Twitter sorgt der Tweet derzeit jedenfalls für Erheiterung. Und zwar in dem Sinne, in dem Nutzerinnen und Nutzer den Vers nehmen und ihn auf andere Dinge ummünzen, die ihrer Meinung nach Hoffnung bedeuten. Die Guillotine zum Beispiel. Oder Hummus. Oder die Neuauflage von „Gossip Girl“.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder