News

Wie Signal: Auch Threema erlebt Nutzeransturm nach AGB-Änderung bei Whatsapp

Threema. (Foto: dpa)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Nachdem Whatsapp den Datenaustausch mit Facebook über eine AGB-Änderung verpflichtend macht, fliehen die Nutzer in Scharen zu alternativen Messengern. Neben Signal profitiert auch Threema.

In der vergangenen Woche hatte die Ankündigung einer AGB-Änderung bei Whatsapp zahlreiche Nutzer verärgert und einen wahren Nutzeransturm auf Alternativen wie Signal und Threema verursacht. Künftig soll Whatsapp alle Daten an Facebook übermitteln können – und dürfte damit Werbeanzeigen stärker personalisieren. Die bisherige Möglichkeit, dem Teilen der eigenen Account-Informationen mit Facebook zu widersprechen, entfällt dann.

Whatsapp: AGB-Änderung nicht für Europa?

Wer den neuen Regelungen nicht zustimmt, darf Whatsapp nicht mehr nutzen. Für Nutzer in Europa gilt dieser Zwang zur Zustimmung zum Datenaustausch laut Niamh Sweeney, Director of Policy bei Whatsapp, nicht. Ob das so stimmt, lässt sich aktuell aber nicht verifizieren. Auch in Deutschland haben Nutzer die entsprechende In-App-Bestätigung von Whatsapp erhalten, nach der sie ohne Zustimmung Whatsapp nicht mehr nutzen dürften.

Bis zum 8. Februar ist noch Zeit, bis die AGB-Änderung greift. Zahlreiche Nutzer wollen diese Gnadenfrist aber offenbar nicht ausnutzen und haben sich umgehend auf die Suche nach Alternativen gemacht. Beim Open-Source-Messenger Signal etwa kam man mit der Registrierung neuer Nutzer Ende vergangener Woche kaum mehr hinterher. Auch die Aufforderung von Tesla-Chef Elon Musk per Twitter – „Use Signal“ – dürfte zu dem Run auf die Whatsapp-Alternative beigetragen haben. Schon lange gilt Signal auch als Favorit von Edward Snowden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Threema: „Explosion der Nutzerzahlen“

Von der Whatsapp-Flucht profitiert neben Signal auch der auf Privatsphäre spezialisierte schweizerische Messenger Threema. Die AGB-Änderung bei Whatsapp löste „bei Threema eine Explosion der Nutzerzahlen aus“, teilte das Unternehmen mit. Man zähle „seit Freitagmorgen eine Vervielfachung der täglichen Download-Zahlen“. Konkrete Zahlen nannte Threema nicht. Aber die Messenger-App finde sich in den App-Stores in Deutschland, Österreich und der Schweiz jeweils auf Platz 1 der Charts für Bezahl-Apps.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung