News

Tiktok im App-Ranking vor Facebook, Instagram, Youtube und Snapchat

Tiktok. (Bild: Facebook/Tiktok)

Die Kurzvideo-App Tiktok hat nach der Verschmelzung mit Musical.ly Fahrt aufgenommen. Die App überholte zuletzt YouTube, Instagram, Snapchat und Facebook im Ranking.

Tiktok? Noch nie gehört? Die besonders bei Asiens Teenagern beliebte Kurzvideo-App gehört dem chinesischen Internetkonzern Bytedance und war im August mit der zuvor von Bytedance übernommenen populären Mitsing-App Musical.ly verschmolzen worden. Seitdem geht es enorm aufwärts. In den vergangenen drei Monaten soll Tiktok seine Nutzerzahl um 30 Millionen auf über 130 Millionen gesteigert haben – ein weltweites Plus von 20 Prozent bei den Download-Zahlen.

Nach Musical.ly-Übernahme: Tiktok erobert weltweites App-Ranking

Berechnungen des Portals Apptopia nach hatte das zur Folge, dass Tiktok im Oktober die großen Player wie YouTube, Instagram, Snapchat und Facebook in Apples App-Store sowie in Google Play-Store überholen konnte. Zuvor hatte schon die Analysefirma Sensor Tower Tiktok für das dritte Quartal ein Plus von 440 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal bescheinigt. Im App-Ranking (iOS und Android) kam die App immerhin auf den vierten Rang, hinter Whatsapp, dem Facebook-Messenger und der Facebook-App.

Tiktok erobert App-Ranking

Die Tiktok-App hat im App-Ranking Instagram, Snapchat, Youtube oder Facebook überflügelt. (Bild: Apptopia)

Die zunehmende Popularität von Tiktok hatte zuletzt sogar den Social-Network-Riesen auf den Plan gerufen. US-Medienberichten zufolge soll Facebook derzeit an einem Tiktok-Rivalen namens Lasso arbeiten, um Tiktok-Nutzer abzuwerben. Bei der kolportierten Facebook-App sollen Nutzer Videos aufnehmen und teilen können, bei denen sie zur Musik die Lippen bewegen oder tanzen. Einem Insider zufolge soll Lasso ein Tiktok-Klon sein. Wichtig sei es Facebook dabei offenbar, cool bei den Teenies rüberzukommen.

Whatsapp-Alternativen: Das können die Messenger von Telegram über Threema bis Wire
Die Themen Sicherheit und Datenschutz werden bei vielen Messeging-Apps leider immer noch kleingeschrieben, auch wenn einige diesbezüglich schon nachgelegt haben. Threema war einer der ersten Messenger, bei denen die Sicherheit höchste Priorität hatte.(Bild: Threema)

1 von 12

Dass Tiktok auf einem rund um den Globus so beliebt ist, liegt zum einen an der Übernahme von Musical.ly, die sich Bytedance zwischen 800 Millionen und einer Milliarde US-Dollar kosten haben lassen soll. Darüber hinaus hat der chinesische Konzern laut Mobilemarketer in den vergangenen Wochen seine Werbeausgaben für die App kräftig gesteigert. Der Sprung in den Rankings könnte zudem in der Zusammenfassung verschiedener Tiktok-App-Versionen in verschiedenen Ländern unter einem Dach begründet sein.

Ebenfalls interessant: Von diesen Apps und Tools solltet ihr die Finger lassen – passt auf eure Daten auf

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung