News

Tiktok löscht chinakritische Video – und entschuldigt sich dann

Tiktok Nutzerin Feroza Aziz tarnt ein politisches Video als Makeup-Tutorial. (Screenshot: t3n)

Das chinakritische Video von Feroza Aziz ist auf Tiktok viral gegangen. Zwischenzeitlich wurde es von der Plattform entfernt – angeblich aus Versehen.

Getarnt als Makeup-Tutorial hatte die Tiktok-Nutzerin Feroza Aziz Anfang der Woche ein chinakritisches Video auf dem chinesischen sozialen Netzwerk veröffentlicht. Das Video ging viral – dann wurde es am Mittwoch gelöscht. Jetzt hat sich Tiktok dafür entschuldigt. Angeblich habe ein menschlicher Moderator das Video aus Versehen gelöscht.

Video hätte nicht entfernt werden sollen

Aziz kritisiert in ihrem Video die Situation der muslimischen Minderheit in China. Zu Beginn wirkt das Video wie ein normales Schmink-Tutorial. Dann sagt Aziz: „Leg die Wimpernzange jetzt wieder hin und schau mit dem Telefon nach, was gerade in China passiert.“ Sie spricht über Konzentrationslager, Menschenrechtsverletzungen und auseinandergerissene Familien. Das Video wurde millionenfach angesehen.

„Es ist uns wichtig, klarzustellen, dass Nichts in unseren Community Richtlinien Inhalte wie diesen ausschließt“, schreibt Tiktok in der Entschuldigung. Es hätte nicht entfernt werden sollen. Ein anderer Moderator hätte den Fehler bemerkt und das Video wieder auf die Plattform gestellt. Insgesamt sei es nur eine knappe Stunde offline gewesen.

Aziz glaubt Tiktok nicht

Per Twitter kommentierte Feroza Aziz die Entschuldigung. Sie glaube nicht, dass das Video aus Versehen gelöscht worden sei. Es sei außerdem nicht das erste Mal, dass Tiktok versucht habe, sie zum Schweigen zu bringen. Ein anderes Video, in dem sie über die Situation der Uiguren in China sprach, sei ebenfalls gelöscht worden.

Tiktok gehört dem chinesischen Unternehmen Bytedance. Dem Netzwerk wurde in letzter Zeit immer wieder Zensur vorgeworfen. Demnach wird die Reichweite von Beiträgen gezielt gesteuert.

„Menschen machen manchmal Fehler“

Mit seinen Community Richtlinien wolle Tiktok die Plattform als sichere, positive und einladende Umgebung erhalten, heißt es in der Entschuldigung zum gelöschten Video. Gleichzeitig müsse die Freiheit der Nutzer, auch ernste oder unangenehme Inhalte zu veröffentlichen, gewahrt werden. Diese Arbeit sei „komplex und herausfordernd.“

Für die Umsetzung der Richtlinien würden einerseits Algorithmen und andererseits menschliche Moderatoren sorgen. „Menschen machen manchmal Fehler“ schreibt Tiktok. Deshalb sei der Prozess nicht immer perfekt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung