News

Tim Cook: Warum der Apple-Chef 89 Millionen Dollar kassiert

Apple-Chef Tim Cook hat sich seinen Bonus quasi selbst erarbeitet. (Foto: dpa)

Als Tim Cook vor sechs Jahren den Chefposten bei Apple übernahm, schlossen er und sein Arbeitgeber einen Zehn-Jahres-Deal. Jetzt wird ein Teil dieses Vertrags fällig – und ist wertvoller als je zuvor.

Wie ein Manager sein eigenes Gehalt vervielfacht, kann man am Beispiel von Tim Cook beobachten. Der Apple-Chef hat mal eben rund 89 Millionen US-Dollar (nach aktuellem Kurs etwa 75 Millionen Euro) von seinem Arbeitgeber kassiert. Das zeigen regulatorische Dokumente, wie der Guardian berichtet. Die Ausschüttung ist demnach Teil eines Zehn-Jahres-Deals zwischen dem Smartphone-Konzern und seinem Chef.

Der Manager erhält den Erlös aus dem Verkauf von 560.000 Aktien des Unternehmens. Auf Basis des Kurses von Donnerstag – 159,27 Dollar – sind das besagte 89 Millionen Dollar. Cook erhält die Hälfte des Geldes, weil er die Aktienrendite, also den Wert eines Papiers, seit Amtsbeginn gesteigert und Apple damit in das erste Drittel des Standard-and-Poor’s-500-Index geführt hat. Die andere Hälfte bekommt er, weil er immer noch Chef des Unternehmens ist. Langfristigkeit zahlt sich bei Apple offenbar aus.

Wie Tim Cook seine eigene Vergütung erhöht hat

Tim Cook hat sein Gehalt quasi selbst vervielfacht. Weil er mit den Neuheiten des Konzerns weiter den Geschmack der Kunden traf, ist der Aktienwert deutlich gestiegen. Allein in diesem Jahr hat das Papier um 30 Prozent zugelegt. Im dritten Geschäftsquartal stiegen die Umsätze auf rund 45 Milliarden Dollar, der Gewinn lag bei knapp neun Milliarden Dollar. Durch diese Erfolge hat sich auch Cooks Vergütung erhöht.

Tim Cook hat den Chefposten bei Apple im Jahr 2011 von Firmengründer Steve Jobs übernommen. (Foto: dpa)

Die 89 Millionen Dollar sind dabei nur ein Teil des Pakets. Cook könnte noch 2,94 Millionen Aktien erhalten, derzeit wären das basierend auf dem Aktienkurs von Dienstag rund 479 Millionen Dollar. Als der Manager bei Apple unterschrieb, waren es „nur“ 376 Millionen Dollar insgesamt. Je nachdem, wie sich der Aktienkurs entwickelt, kann Cook also noch einmal ordentlich verdienen. Zumindest, wenn er mit den Produkten des Konzerns weiter den Geschmack der Kunden trifft.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.