News

Kein Ex im Feed: Tinder führt Blockierfunktion ein

Tinders Blockierfunktion soll sicherstellen, dass ihr keine unerwünschten Gäste im Feed vorfindet. (Foto: Alex Ruhl/Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Nutzerinnen und Nutzer der Dating-App Tinder haben jetzt die Möglichkeit, bestimmte Kontakte auf eine Blockliste zu setzen.

Wenn es darum geht, neue Menschen kennenzulernen, setzen viele auf Tinder. Laut eigenen Angaben hat es die Dating-App 2020 auf sechs Millionen zahlende Userinnen und User gebracht; dem soll auch die Corona-Pandemie keinen Abbruch getan haben. Vor allem zu Beginn der Krise ist das Volumen an versendeten Nachrichten über die App laut Tinder um 52 Prozent gestiegen und Menschen unter 25 swipten um 39 Prozent mehr.

Tinder-Kontakte über die Telefonnummer blocken

Blöd nur, wenn Tinder potenzielle Matches präsentiert, die man so gar nicht sehen möchte. Sei es die eigene Mutter, der Bruder oder diese eine ehemalige Liebschaft, die sich als mittlere Katastrophe entpuppt hat. Um solche unerwünschten Begegnungen zu verhindern, hat Tinder ein neues Feature bekannt gegeben: Über die Telefonnummer ist es Nutzerinnen und Nutzern möglich, bestimmte Kontakte zu blocken.

„Unangenehme Begegnungen im Café können wir nicht verhindern, aber wir können dir mehr Kontrolle über deine Nutzungserfahrung auf Tinder geben“, so Bernadette Morgan, Group Product Manager, Trust & Safety bei Tinder. Userinnen und User können die Funktion nutzen, indem sie sie in den Einstellungen der App aktivieren. Dafür ist es übrigens unerheblich, ob die blockierte Person schon einen Tinder-Account hat oder sich erst später registriert.

Tinder-Nutzerinnen und -Nutzer können jetzt bestimmte Kontakte blockieren und so verhindern, dass diese Personen im Feed auftauchen. (Bild: Tinder)

Blockierfunktion erfordert Zugriff auf das Adressbuch

Freilich funktioniert Tinders Feature nur, wenn Nutzerinnen und Nutzer der App vollen Zugriff auf ihre im Telefon gespeicherten Nummern geben. Datenschützerinnen und Datenschützern dürfte das nicht gerade gefallen. Auf der anderen Seite sind die Vorteile des Features nicht von der Hand zu weisen. Schließlich können so nicht nur peinliche Momente verhindert, sondern Menschen auch vor Stalking oder potenziell gefährlichen Begegnungen geschützt werden. Gerade den Schutz der Nutzerinnen und Nutzer will Tinder zukünftig beispielsweise auch über kostenpflichtige Background-Checks sicherstellen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder